www.airpower.at
 FAQFAQ    SuchenSuchen    MitgliederlisteMitgliederliste    BenutzergruppenBenutzergruppen 
 RegistrierenRegistrieren
       ProfilProfil    Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen    LoginLogin 

Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.
Seite 1 von 1      
Autor Nachricht
markus07
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 23.08.2007
Beiträge: 213

BeitragVerfasst am: Sa Nov 03, 2007 00:42:56 
Titel: Afghanistan
Antworten mit Zitat

In Afghanistan wurden bis zum heutigen Tag 203 Soldaten im Jahr 2007 getötet. Die Verluste steigen leider immer weiter an- Immer mehr NATO Staaten wollen sich aus dem umkämpften Süden zurückziehen. Die NATO selbst muss private russische Hubschrauber anmieten, um die Logistik am laufen zu halten. Wenn Afghanistan verloren geht, hätte das wohl katastrophale Auswirkungen auf Pakistan. Was nun ? Wo liegt die Schmerzgrenze der NATO, und was bedeutet es für die Verteidigungsfähigkeit der NATO im gesamten wenn ihre Mitglieder nicht so solidarisch sind wie nötig ? Meiner Meinung nach verliert die NATO ihren Sinn wenn sie nicht imstande ist, geschlossen zu handeln.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Prometheus
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 21.09.2006
Beiträge: 3779

BeitragVerfasst am: Sa Nov 03, 2007 02:29:53 
Titel:
Antworten mit Zitat

ich sehe ja auch ein problem darin, dass man vorallem in europa nicht den eindruck hat als wüssten alle, dass es hier um EINEN KRIEG geht.

Anti-Terrorkrieg ist sowieso immer schwierig.
_________________
"I only regret that I have but one life to lose for my country."
Captain Nathan Hale, Continental Army

"you cannot be neutral between democrat and dictator, you can't be neutral between right and wrong."
Mary Harney
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Georg MADER-JDW
int. Luftfahrtjournalist
int. Luftfahrtjournalist


Anmeldungsdatum: 25.07.2004
Beiträge: 1033
Wohnort: Wien

BeitragVerfasst am: Sa Nov 03, 2007 06:12:40 
Titel: Statements-News zu ISAF / Afghanistan...
Antworten mit Zitat

Zitat:
...dass man vorallem in europa nicht den eindruck hat als wüssten alle, dass es hier um EINEN KRIEG geht.

Also die welche damit zu tun haben, die wissen das sehr wohl. Sie gehen aber damit nicht 1:1 an die Öffentlichkeit, bzw. ist diese oder ihre veröffentlichte Meinung an dieser TATSACHE dass das ein Krieg ist nicht (mehr) interessiert. Die sucht lieber Madelaine. Im Verdrängen sind wir (z.b wie im 3-Affen-Wegschauen gegenüber dem iranischen Shahab-Programm) hier in Europa inzwischen Spitze. Deshalb tun die Worte von Kouchner so weh, weil der einen Krieg eben KIREG nennt. Das ist - auf einen viel höheren Level - genauso wie (Achtung: versuchter Vergleich) unsere österreichische Öffentlichkeit an der Ausstattung der Eurofighter oder dem Zustand des Materials für den Tschad nicht interessiert ist - bis was passiert, klar. DAS ist der Unterschied zur Öffentlichkeit in NATO-Ländern mit großteils Berufsarmeen - "die machen dort Ihren Job, haben sich ja dafür entschieden, brauchen das nötigte Material" etc. Und natürlich die finanzielle Bedeckung. Klar, mit 0,79% spielst dort nicht mit - höchstens mit in-out zum Schutz von Wahlen für einen Monat... - aber gut, das passt ja auch in die momentan "verkaufte" Doktrin, ausserhalb Europas sind wir - ohne UN-Mandat - immer noch neutral. (In Wahrheit müssten wir aus Gründen des Materials auch MIT UN-Mandat am besten neutral bleiben, denn alles was da in Hinkunft an internationalen Einsätzen folgt ist völlig unmöglich ohne RICHTIG Geld in die Hand zu nehmen.)

NATO launches its largest-yet offensive in Uruzgan
Jane's

Giving evidence to the House of Commons Defence Committee on 23 October, UK Defence Secretary Des Browne detailed an improving security situation in southern Iraq while at the same time expressing concern about the future of operations in Afghanistan.

Commenting on the security situation in southern Iraq Browne said: "Attacks on multinational forces decreased by 90 per cent in September and the overall figure is 19 compared to August when it was 190." The minister pointed out that there had been 401 attacks in July alone.

When discussing operations in Afghanistan, the chairman of the committee, James Arbuthnot, asked Browne whether he agreed with the views expressed by General Dan McNeill, commander of the International Security Assistance Force (ISAF), who stated that 35,000 troops were not nearly enough to take and hold all parts of the country.

"I have to accept the advice of General McNeill," said Browne. This admission from a senior defence member reflects the growing concern among NATO members that the war in Afghanistan is not going well.

Also discussed at the 23 October session was the issue of having to recapture terrain in the coming months because of a lack of troops to hold the ground. When asked by Arbuthnot if ISAF would have to retake ground that previously had been captured, Browne responded: "This is an issue that Gen McNeill brought to our attention in the interview that he gave. There is a significant danger that we will find ourselves in a position where we are unable to hold. I think the point that the general was making was the Afghan forces themselves are not capable of holding what we have achieved and that we will be required to go back and retake that ground."

When questioned by committee member Dai Havard about the lack of a coherent chain of command and force structure in Afghanistan, Browne responded: "There is unanimity across the international community that the mission in Afghanistan, in all aspects and all its comprehensiveness, requires clearer leadership from the top than it has had."

During a 9 October Defence Committee briefing on NATO and European defence, London School of Economics Professor Michael Cox noted that the war in Afghanistan accounts for the largest deployment of NATO troops, there is a uneven distribution of contributions among alliance members and that the future credibility of NATO is based on its success in current operations.
___

Speaking at the annual Joint Air Power Competence Centre Conference on 17 October, Commander Allied Joint Force Command Brunssum General Egon Ramms said forces opposing the International Security Assistance Force (ISAF) and Afghan government were "well-prepared to exploit every instance of collateral damage and effect".

A shortage of ground forces in Afghanistan is causing an over-reliance on airpower, which is leading to civilian casualties and higher than necessary collateral damage and ultimately undermining the mission, according to the operational level commander for NATO's activities in the country.

Gen Ramms said the chances of success in Afghanistan were being undermined by a dependence upon airpower to produce kinetic effects, the collateral effects of which were causing NATO countries to think twice about committing forces and leading to an even greater reliance on airpower.

"The political will of member nations to provide forces and to continue supporting the mission is also under direct attack through the enemy's exploitation of collateral damage," he said. "The declining national will of the allies and the sub-optimal force contributions endanger the mission."

NATO operations in Afghanistan in the first six months of this year are reported to have caused more than 200 civilian deaths, including 12 in a June air strike.

Afghan President Hamed Karzai said shortly after the June deaths that such civilian casualties would have to stop or there was a risk that the population would turn against NATO.

The lack of other capabilities, such as helicopter manoeuvre and anti-improvised explosive device (IED) personnel, is also having an impact upon operations in Afghanistan but Afghanis are currently supportive of ISAF and the country's new army, said Gen Ramms.

"Many counter-IED requirements have remained unfulfilled for months and most are not high-technology requirements that exist in only a few nations," he said. "The shortage of manoeuvre forces, helicopters and other key enablers in ISAF is no secret. [These factors] increase the risk to our soldiers and compromise the ISAF mission.

"Despite these problems, over the last year ISAF operations have placed the enemy under great pressure. In some regions, the Afghan citizens are increasingly willing to co-operate with ISAF," he said.

___

Operation 'Spin Ghar' (White Mountain) began on 25 October and initially involves an estimated 1,500 soldiers drawn from the Afghan National Army (ANA), the Dutch Battle Group of 'Task Force Uruzgan', Australian and Dutch special forces and the reserve company of the British-led Regional Command (South) of the International Security Assistance Force (ISAF), comprising soldiers of the Gurkha Rifles.

According to a statement released on 25 October by ISAF Headquarters in Kabul, the aim of Operation 'Spin Ghar' is "to target and clear Taliban from the area around Tarin Kowt", the capital of Uruzgan Province, in order "to create a secure environment, free of Taliban, for the citizens of Uruzgan and to support the Provincial government and its new governor in their efforts to bring vital reconstruction and development projects to the province".

Hundreds of additional ANA soldiers arrived in Tarin Kowt on 25 October, the Dutch Ministry of Defence (MoD) added. According to a statement from the ministry in The Hague, they are part of the new 4th ANA Brigade, consisting of four battalions (kandaks), totalling 650 soldiers. The Dutch MoD added that the newly arrived Afghan troops are combat-ready and will be assisted by members of a Dutch Operational Mentoring and Liaison Team.

Intermittent fighting between ISAF and Taliban forces has been taking place over the last year as close as 5 km from the town centre of Tarin Kowt, which houses both the main base of ISAF's Dutch/Australian Task Force Uruzgan and US Forward Operating Base Ripley, from where an undisclosed number of United States and other special forces operate under the flag of Operation 'Enduring Freedom'.

Although not specifically stated, one of the main focuses of the new NATO offensive is believed to be the Baluchi Valley, the entrance of which lies some 17 km north-northeast of Tarin Kowt. This is considered to be one of the main Taliban strongholds in the province.

In mid-2006, Australian special forces drove the Taliban from the valley, while Dutch commandos cleared an adjacent mountain ridge. Due to a lack of manpower of both Afghan National Security Forces and foreign troops, this tactical victory could not be consolidated and the Taliban regained control of the valley later that year.
____

The Dutch government has come under pressure in late October from the country's second chamber of parliament to explain why a number of civilians were killed during an engagement in Afghanistan in June involving Dutch forces, including long-range artillery.

The action, which took place in the Afghan province of Uruzgan, has become known as the 'Battle of Chora' and was the largest engagement involving Dutch forces since their UN deployment in Korea in the early 1950s.

The discussion comes at a key moment: next month the government is expected to announce its plans for the Dutch contribution to the NATO-led International Security Assistance Force (ISAF) in Afghanistan after 1 August 2008, when its current commitment comes to an end.

On 16 June Taliban forces launched a two-pronged surprise attack on Chora: a strategically important string of hamlets in a central Uruzgan valley. Although a government report of the events says Dutch military intelligence had predicted such an attack as early as February, the timing was uncertain and, at the time of the attack, only a small number of Dutch combat troops and Afghan National Security Force members (mainly police) were in the area.

In consultation with ISAF's Regional Command (South) at Kandahar Airbase, the Dutch decided to hold their ground and counter-attack. Almost the entire 500-strong battle group of the Dutch/Australian Task Force Uruzgan was deployed to the battle area and, after three days of fierce fighting involving close air support from Dutch F-16s and Apache attack helicopters as well as other unspecified ISAF air assets, the Taliban were beaten.

According to a Dutch parliamentary report dated 24 September, the local population had been warned through loudspeakers to evacuate the expected battle area but many did not. A number of civilians were subsequently killed by Taliban forces or used as human shields; several dozen civilians were found dead after the battle and a discussion has ensued as to the cause of their death.

Initially, Afghan President Hamid Karzai strongly criticised the Dutch forces, singling out the use of the Dutch Panzerhaubitze 2000 (PzH 2000) self-propelled howitzers that delivered fire support from the main Dutch base, 'Kamp Holland', some 30 km to the southwest of Chora. He called for "better co-ordination between Afghan and NATO forces during military operations to avoid civilian deaths". However, at a later stage the president exonerated the Dutch, praising their effort in the Chora Valley.

The ISAF Commander, US General Dan McNeill, criticised the way the Dutch used their artillery, singling out the fact that, at a given moment, no forward observers were present in the battlefield to register where the PzH 2000s' rounds fell. However, NATO's Supreme Allied Commander Europe, General John Craddock, as well as NATO Secretary-General Jaap de Hoop Scheffer are reported to have said that Task Force Uruzgan acted correctly and within the limits of the Geneva Convention.

According to data available to Jane's, the PzH 2000 does not need a forward observer to direct its fire, as the system uses exact GPS co-ordinates and has no sideways deviation in the rounds it fires. That would leave deviations in distance. At shorter ranges, this deviation is said to amount to a maximum of 50 m; at longer ranges of up to 40 km, the deviation is classified.

According to the 24 September Dutch government report, the PzH 2000 was used without forward observers in particular during two hours on the night of 16-17 June. "Pre-measured positions and likely supply routes of the Taliban were fired upon during two hours," said the report. "To prevent civilian casualties and collateral damage, only one round was fired on each target."

In November, the Dutch government is expected to announce what it will do after 1 August 2008, when its present commitment to ISAF comes to an end. NATO and the Netherlands itself have been seeking countries willing to take over the Dutch role in Uruzgan Province.

To date, only Slovakia and Georgia have announced their willingness to contribute contingents. However, a highly placed NATO source told Jane's that the Netherlands is seeking a country that can take over the entire battle group, although this has been denied by the Dutch government.

"Whatever can be taken over by other nations would be welcome, but we shall keep the battle group in place," said a spokesman for Defence Minister Eimert van Middelkoop. Earlier, the minister had stated publicly that the Netherlands wished to remain the lead nation in Uruzgan after 1 August 2008.

The Dutch-led Task Force Uruzgan consists of a battle group with 500 troops; a 60-strong Provincial Reconstruction Team; a 400-strong Australian Reconstruction Task Force; and a Dutch Air Task Force comprising F-16 fighters and Apache attack helicopters. In addition, both the Netherlands and Australia have special forces in the province.


_________________
Georg MADER -- Korrespondent von Jane's Defence Weekly / MILITARY-TECHNOLOGY
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
pg
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 05.02.2006
Beiträge: 1558

BeitragVerfasst am: Sa Nov 03, 2007 12:07:07 
Titel:
Antworten mit Zitat

Prometheus hat folgendes geschrieben:
ich sehe ja auch ein problem darin, dass man vorallem in europa nicht den eindruck hat als wüssten alle, dass es hier um EINEN KRIEG geht.


Georg MADER-JDW hat folgendes geschrieben:
Also die welche damit zu tun haben, die wissen das sehr wohl. Sie gehen aber damit nicht 1:1 an die Öffentlichkeit, bzw. ist diese oder ihre veröffentlichte Meinung an dieser TATSACHE dass das ein Krieg ist nicht (mehr) interessiert.


Ich widerspreche ungern, aber per definitum ist das auch kein Krieg; die USA/NATO/Koalition der Willigen führen ja nicht gegen Afghanistan einen Krieg sondern gegen eine mehr oder minder definierte Gruppe von Gegnern (sog. "Terroristen") innerhalb Afghanistans. Und die sind kein Völkerrechtssubjekt. Den Kriegsbegriff könnte man hier vielleicht sozial- oder politikwissenschaftlich verwenden, man findet ihn häufig in den Medien, aber vom völkerrechtlich-diplomatischen Sprachgebrauch her darf man diesen Konflikt korrekterweise nicht als Krieg definieren.

Auch Bush sprach konkret von einem "Act of War" gegen den die USA militärisch zu reagieren beabsichtigen, nachdem er sich mit Powell besprochen hatte.

Warum ich deswegen Haare spalte?

Ich versuche zu verdeutlichen, dass "Ungenauigkeiten" in der Berichterstattung in beide Richtungen der Forumskommunikation wirken können. Da sich die Frequentanten des Forums zurecht, aber regelmäßig auch despektierlich äußern wenn Fachunkundige unkorrekte Begriffe aus der Luftfahrt oder des Militärs verwenden bzw. Zusammenhänge unrichtig herstellen, sollten daher für diejenigen, die hier Wortmeldungen veröffentllichen die gleichen rigorosen Wortauslegungsregeln gelten. wink
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
CaptainMaxwell
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 05.02.2005
Beiträge: 2618
Wohnort: Maxwell AFB, AL

BeitragVerfasst am: Sa Nov 03, 2007 13:03:49 
Titel:
Antworten mit Zitat

Tja pg... mir ist schon klar das du damit nur versuchst diversen Operationen ihre Rechtmässigkeit abzusprechen.
Dass die Definition für Krieg halt ein bissel veraltet ist scheint dich nicht zu stören.

Sustained Combat Operations gegen einen relativ gut ausgerüsteten Feind der ganze Guerilla-Regimenter aufbringen kann, kann man guten Gewissens Krieg nennen. Dabei ist es wurscht ob die in der Flecktarn-BDU oder in der Tracht rumrennen.

Die Jungs vom Ulster Regiment werden sicher auch ihre eigene Definition vom Krieg haben (hatten), und die ist sicher auch abweichend zur offiziellen.
_________________
Maxwell hat immer recht.
Er ist möglicherweise schlecht informiert, ungenau, stur, wirr, ignorant, vielleicht sogar abnormal dumm aber
ER HAT IMMER RECHT!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger
pg
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 05.02.2006
Beiträge: 1558

BeitragVerfasst am: Sa Nov 03, 2007 13:31:30 
Titel:
Antworten mit Zitat

CaptainMaxwell hat folgendes geschrieben:
Tja pg... mir ist schon klar das du damit nur versuchst diversen Operationen ihre Rechtmässigkeit abzusprechen.
Dass die Definition für Krieg halt ein bissel veraltet ist scheint dich nicht zu stören.


Das ist keine Frage der Modernität, sondern der gültigen Rechtsdefinition. Und die USA können nicht als Normsetzer internationalen Rechts auftreten. Das war der einfache Teil.

Und ob das, was sich in Afghanistan abspielt "rechtmäßig" ist, hängt wiederum nicht zwingend am terminus technicus "Krieg". Übrigens versuche ich auch nicht diesen Operationen was abzusprechen, ich habe für das was die Taliban tun/getan haben kein Verständnis. Wiewohl ich wenig Hoffnung habe, dass diesen Operationen (in militärischen Dimensionen gesehen) Erfolg beschieden sein wird.

Jedenfalls wollte ich Aufmerksamkeit über die fälschliche Wortverwendung vermeintlich "klarer", "einfacher" und "zweifelsfrei feststehender" Begriffe wecken.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Prometheus
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 21.09.2006
Beiträge: 3779

BeitragVerfasst am: Sa Nov 03, 2007 21:22:01 
Titel:
Antworten mit Zitat

pg

mir ist das ja auch klar, dass eben der völkerrechtliche Begriff vom Krieg nix mit dem zu tun hat was aktuell in Zentralasien abläuft zu tun hat.
Viele konflikte, mit millitärischer beteiligung, nach 45 haben ja das problem, dass es kein rechtsgültiger Krieg ist.

Ob & wie, wenn überhaupt, man nun eine neue defintion von krieg braucht ist wieder was anderes.

Aber ja klar hast recht ist kein krieg.
_________________
"I only regret that I have but one life to lose for my country."
Captain Nathan Hale, Continental Army

"you cannot be neutral between democrat and dictator, you can't be neutral between right and wrong."
Mary Harney
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: So Nov 04, 2007 18:46:02 
Titel: "Taliban Bench Warmers"..
Antworten mit Zitat

update by Christian Lowe

http://weeklystandard.com/Content/Public/Articles/000/000/014/294lnrrf.asp
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Frank
Gast





BeitragVerfasst am: Mo Nov 05, 2007 18:29:13 
Titel: unpopulaerer krieg
Antworten mit Zitat

auch in Canada.
die Quebece franzosen haben anfang oktober angekuendigt das sie am 16 10 die regierung uber den Afghanistan krieg stuertzen
werden.
da die roten aber keine mehrheit in einer wahl bekommen wuerden haben diese in letzter minute (von der abstimmung) einen rueckzieher gemacht und die franzosen ausammen mit den kummerln natuerlich nicht genug stimmen dafuer zusammenbekommen.
das ganze wird natuerlich von der linken presse (cbc, glob & mail)
geschuert wie es nur geht.

Canada traegt den kampf (wie es aussieht jetzt doch bis 2010),
hat CH-47 bestellt um die truppen besser bewegen zu koennen usw.
ABER: die nato per se war und ist nicht vorbereiten bzw. ausgeruested einen a-symetrischen krieg zu fuehren.
50 jahre grosz-vaterlaendisches krieg denken, planungen ausruestung ist halt schlecht abzulegen/aendern.

so wird dort -recht und schlecht- weiter gewursteld.

die 'verweigerung' einiger nato laender genuegend geld und ausruestung zur verfuegung zu stellen zeigt (zum. mir) das
diese organization broeckelt.
genaugenommen hat diese ja spaetestens im jahre 2000 ihren sinn verloren.
Nach oben
BUMAN
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 30.07.2004
Beiträge: 1140
Wohnort: CH

BeitragVerfasst am: Mi Jan 16, 2008 20:41:07 
Titel: Bundeswehr kämpft mit
Antworten mit Zitat

Die Bundeswehr prüft den Einsatz eines Kampfverbandes in Nordafghanistan. Die NATO suche eine Nation, die die bisher von Norwegen gestellte schnelle Eingreiftruppe (Quick Reaction Force/QRF) ablösen könnte, teilte die Regierung in Berlin mit. Sprecher Ulrich Wilhelm sagte, es sei Aufgabe der NATO, eine Entscheidung zu treffen. Diese falle voraussichtlich Ende Januar. Bundestagsabgeordnete von SPD und FDP sprachen von einer "neuen Qualität" und einem "Kampfeinsatz"....
http://www.n-tv.de/904628.html
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden AIM-Name
BSLion
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 25.04.2007
Beiträge: 309
Wohnort: Braunschweig

BeitragVerfasst am: Do Jan 17, 2008 10:39:49 
Titel: @ Buman
Antworten mit Zitat

Die Planungen für QRF im Norden Afghanistans laufen schon seit Oktober 2007 und sind eigentlich schon beschlossenen Sache. Auszüge konnte man schon den Presseberichten vor Weihnachten 2007 entnehmen.

Warum beschlossene Sache? Weil...

1. Zwei bis drei zusätzliche CH-53GS nach Mazar-E-Sharif verlegt werden; zur Unterstützung und Verbring der QRF.

2. Als Sofortbedarf 5 GPS-gesteuerte Lasten-Gleitschirmsysteme geordert wurden (Nein, nicht das amerikanische sondern ParaLander von EADS)

Die erste Einheit wird wahrscheinlich aus der DSO kommen und von der LLBrig 26 oder LLBrig 31 gestellt werden.
_________________
Lerne Leiden ohne zu Klagen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
funker
schaut hin und wieder rein
schaut hin und wieder rein


Anmeldungsdatum: 23.08.2007
Beiträge: 8
Wohnort: Stuttgart / Frankfurt

BeitragVerfasst am: Di Apr 29, 2008 11:16:48 
Titel:
Antworten mit Zitat

Die SWP Studie zu "Bundeswehr in Afghanistan / Personal und technische Ausstattung in der Einsatzrealität" ist sehr interessant:

http://www.swp-berlin.org/common/get_document.php?asset_id=4818

Recht interessant was dort alles aufgelistet wird:

- Bereitstellung Hubschrauber und gelenkte Gleitschirme
- Optimierung der Präzisionswirkung und Nachtwirkungsfähigkeit
- Einsatz von MALE-Drohnen
- Mehr Infantrieeinheiten (Infanterist der Zukunft, IdZ)

"Die Fähigkeit, auch bei Nacht aufzuklären, ist nicht bei allen Fennek-Fahrzeugen modernisiert."

"Die Fähigkeiten der Recce-Tornados könnten durch die ROVER-Erweiterung der bereits vorhandenen Lightning-Zielbeleuchtungsbehälter schnell und merklich gesteigert werden.
... ROVER erlaubt die direkte elektronische Vernetzung mit Kommandozentralen oder gar Bodeneinheiten. Trotz einer geringeren Auflösung der Optik handelt es sich um eine militärisch sinnvoll nutzbare Fähigkeit. "

- Zügige Beschaffung der US Drohne Predator B (MQ-9 Reaper).

- Die Fernmeldeausstattung ist lückenhaft, phasenweise (über mehrere Stunden) kommt es zu Ausfällen im Funkkontakt.

- Für Feuerunterstützung bietet sich das Projekt des Mörsers 120mm auf dem Wiesel 2 an.

- Im Reichweitenbereich bis zu 1500 Metern direkter Sichtlinie wäre es hilfreich, die Präzisionsgewehre G22 und G82 breiter zu nutzen.

- Es sind nur 6 (sechs) CH-53 GS Transporthubschrauber im Einsatz.
Erhebliche Einschränkung der Rettungskette, bis über eine Stunde Wartezeit auf CH-53 GS MedEvac.

- Alternative Transporthubschrauber? Der Stückpreis der zu erwartenden Produktion von weniger als 130 Maschinen (Europa) des HTH fällt sehr hoch aus.
----------


Die Probleme mit der Fernmeldeausstattung finde ich recht beängstigend Rolling Eyes
Man hat irgendwo in Afghanistan echte Probleme und der Funkkontakt ist im Eimer. Ouh Backe.

Vielleicht können uns die Österreicher etwas von ihrer Hardware ausleihen, vielleicht Transporthubschrauber? wink
_________________
regards,
funker
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Bandit
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 27.03.2008
Beiträge: 639

BeitragVerfasst am: Di Apr 29, 2008 11:50:20 
Titel:
Antworten mit Zitat

funker hat folgendes geschrieben:
Vielleicht können uns die Österreicher etwas von ihrer Hardware ausleihen, vielleicht Transporthubschrauber?


Sicher doch! Ihr bekommt unsere 8 1/2 Blackies, dafür wir von euch im Gegenzug 12 NH-90 geschenkt! Das wär doch ein Deal, oder?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
funker
schaut hin und wieder rein
schaut hin und wieder rein


Anmeldungsdatum: 23.08.2007
Beiträge: 8
Wohnort: Stuttgart / Frankfurt

BeitragVerfasst am: Di Apr 29, 2008 12:17:16 
Titel:
Antworten mit Zitat

Kommt doch erstmal mit euren Blackhawks rüber nach Afghanistan, dann sehen wir weiter biggrin

Frage:

Sind eure Blackhawks schon mit "Schutzanlagen gegen Raketen" ausgerüstet (wie die "GS-Version" der Ch-53), oder wie sieht das bei euch in Österreich aus?
_________________
regards,
funker
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Bandit
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 27.03.2008
Beiträge: 639

BeitragVerfasst am: Di Apr 29, 2008 12:19:40 
Titel:
Antworten mit Zitat

funker hat folgendes geschrieben:
Kommt doch erstmal mit euren Blackhawks rüber nach Afghanistan, dann sehen wir weiter biggrin

Frage:

Sind eure Blackhawks schon mit "Schutzanlagen gegen Raketen" ausgerüstet (wie die "GS-Version" der Ch-53), oder wie sieht das bei euch in Österreich aus?


Schutzmaßnahmen: 3-fach redundantes Hydraulik- und Elekriksystem, IR- Störer, Chaff & Flare Dispenser, gepanzerte Pilotensitze, bruchlandungssichere Sitze, weitere zusätzliche elektronische Schutzmaßnahmen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Damo
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 31.10.2007
Beiträge: 328
Wohnort: NÖ-Süd (südl. von LOXN)

BeitragVerfasst am: Mo Mai 05, 2008 23:57:58 
Titel:
Antworten mit Zitat

Das brauchen wir alles nicht. Es ist doch viel billiger wenn wir den Blackies einfach "Wir sind Neutral" auf den Bauch pinseln.
_________________
"Macht ohne Missbrauch verliert an Reiz".(Paul Valéry)

Der Minister nimmt flüsternd den Bischof beim Arm:
Halt du sie dumm, ich halt’ sie arm! (Reinhard Mey)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Flanker27
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 29.01.2012
Beiträge: 317

BeitragVerfasst am: Mo Sep 28, 2015 22:35:24 
Titel:
Antworten mit Zitat

Die Mudschahedin haben wohl zwei Jahre nach dem Abzug der Bundeswehr Kunduz erobert.

http://derstandard.at/2000022881437/Afghanische-Taliban-greifen-Kunduz-aus-drei-Richtungen-an
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Flanker27
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 29.01.2012
Beiträge: 317

BeitragVerfasst am: Do Okt 01, 2015 17:29:39 
Titel:
Antworten mit Zitat

Afghanische Armee und Spezialeinheiten konnten die eingesickerten Taliban anscheinend wieder aus der Stadt vertreiben.
Trotzdem besorgniserregend, wie labil die staatlichen Strukturen in dem Land sind.

http://kurier.at/politik/ausland/afghanische-regierungsarmee-stiess-ins-zentrum-von-kunduz-vor/155.949.496
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:    Seite 1 von 1      
Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group