www.airpower.at
 FAQFAQ    SuchenSuchen    MitgliederlisteMitgliederliste    BenutzergruppenBenutzergruppen 
 RegistrierenRegistrieren
       ProfilProfil    Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen    LoginLogin 

Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.
Seite 1 von 1      
Autor Nachricht
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: Fr Jan 27, 2012 19:24:15 
Titel: Global Warming Pros & Cons
Antworten mit Zitat

Dachte, das ist doch ein Dauerbrenner und beginne den Thread gern mal mit einer Gegenmeinung zu den permanent alarmistisch in allen Mainstream Medien vorherrschenden Meinungen.



Zitat:


No Need to Panic About Global Warming

There's no compelling scientific argument for drastic action to 'decarbonize' the world's economy.

Editor's Note: The following has been signed by the 16 scientists listed at the end of the article:


A candidate for public office in any contemporary democracy may have to consider what, if anything, to do about "global warming." Candidates should understand that the oft-repeated claim that nearly all scientists demand that something dramatic be done to stop global warming is not true. In fact, a large and growing number of distinguished scientists and engineers do not agree that drastic actions on global warming are needed.

In September, Nobel Prize-winning physicist Ivar Giaever, a supporter of President Obama in the last election, publicly resigned from the American Physical Society (APS) with a letter that begins: "I did not renew [my membership] because I cannot live with the [APS policy] statement: 'The evidence is incontrovertible: Global warming is occurring. If no mitigating actions are taken, significant disruptions in the Earth's physical and ecological systems, social systems, security and human health are likely to occur. We must reduce emissions of greenhouse gases beginning now.' In the APS it is OK to discuss whether the mass of the proton changes over time and how a multi-universe behaves, but the evidence of global warming is incontrovertible?"

In spite of a multidecade international campaign to enforce the message that increasing amounts of the "pollutant" carbon dioxide will destroy civilization, large numbers of scientists, many very prominent, share the opinions of Dr. Giaever. And the number of scientific "heretics" is growing with each passing year. The reason is a collection of stubborn scientific facts.

Perhaps the most inconvenient fact is the lack of global warming for well over 10 years now. This is known to the warming establishment, as one can see from the 2009 "Climategate" email of climate scientist Kevin Trenberth: "The fact is that we can't account for the lack of warming at the moment and it is a travesty that we can't." But the warming is only missing if one believes computer models where so-called feedbacks involving water vapor and clouds greatly amplify the small effect of CO2.

The lack of warming for more than a decade—indeed, the smaller-than-predicted warming over the 22 years since the U.N.'s Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) began issuing projections—suggests that computer models have greatly exaggerated how much warming additional CO2 can cause. Faced with this embarrassment, those promoting alarm have shifted their drumbeat from warming to weather extremes, to enable anything unusual that happens in our chaotic climate to be ascribed to CO2.

The fact is that CO2 is not a pollutant. CO2 is a colorless and odorless gas, exhaled at high concentrations by each of us, and a key component of the biosphere's life cycle. Plants do so much better with more CO2 that greenhouse operators often increase the CO2 concentrations by factors of three or four to get better growth. This is no surprise since plants and animals evolved when CO2 concentrations were about 10 times larger than they are today. Better plant varieties, chemical fertilizers and agricultural management contributed to the great increase in agricultural yields of the past century, but part of the increase almost certainly came from additional CO2 in the atmosphere.

Although the number of publicly dissenting scientists is growing, many young scientists furtively say that while they also have serious doubts about the global-warming message, they are afraid to speak up for fear of not being promoted—or worse. They have good reason to worry. In 2003, Dr. Chris de Freitas, the editor of the journal Climate Research, dared to publish a peer-reviewed article with the politically incorrect (but factually correct) conclusion that the recent warming is not unusual in the context of climate changes over the past thousand years. The international warming establishment quickly mounted a determined campaign to have Dr. de Freitas removed from his editorial job and fired from his university position. Fortunately, Dr. de Freitas was able to keep his university job.

This is not the way science is supposed to work, but we have seen it before—for example, in the frightening period when Trofim Lysenko hijacked biology in the Soviet Union. Soviet biologists who revealed that they believed in genes, which Lysenko maintained were a bourgeois fiction, were fired from their jobs. Many were sent to the gulag and some were condemned to death.

Why is there so much passion about global warming, and why has the issue become so vexing that the American Physical Society, from which Dr. Giaever resigned a few months ago, refused the seemingly reasonable request by many of its members to remove the word "incontrovertible" from its description of a scientific issue? There are several reasons, but a good place to start is the old question "cui bono?" Or the modern update, "Follow the money."

Alarmism over climate is of great benefit to many, providing government funding for academic research and a reason for government bureaucracies to grow. Alarmism also offers an excuse for governments to raise taxes, taxpayer-funded subsidies for businesses that understand how to work the political system, and a lure for big donations to charitable foundations promising to save the planet. Lysenko and his team lived very well, and they fiercely defended their dogma and the privileges it brought them.

Speaking for many scientists and engineers who have looked carefully and independently at the science of climate, we have a message to any candidate for public office: There is no compelling scientific argument for drastic action to "decarbonize" the world's economy. Even if one accepts the inflated climate forecasts of the IPCC, aggressive greenhouse-gas control policies are not justified economically.

A recent study of a wide variety of policy options by Yale economist William Nordhaus showed that nearly the highest benefit-to-cost ratio is achieved for a policy that allows 50 more years of economic growth unimpeded by greenhouse gas controls. This would be especially beneficial to the less-developed parts of the world that would like to share some of the same advantages of material well-being, health and life expectancy that the fully developed parts of the world enjoy now. Many other policy responses would have a negative return on investment. And it is likely that more CO2 and the modest warming that may come with it will be an overall benefit to the planet.

If elected officials feel compelled to "do something" about climate, we recommend supporting the excellent scientists who are increasing our understanding of climate with well-designed instruments on satellites, in the oceans and on land, and in the analysis of observational data. The better we understand climate, the better we can cope with its ever-changing nature, which has complicated human life throughout history. However, much of the huge private and government investment in climate is badly in need of critical review.

Every candidate should support rational measures to protect and improve our environment, but it makes no sense at all to back expensive programs that divert resources from real needs and are based on alarming but untenable claims of "incontrovertible" evidence.

Claude Allegre, former director of the Institute for the Study of the Earth, University of Paris; J. Scott Armstrong, cofounder of the Journal of Forecasting and the International Journal of Forecasting; Jan Breslow, head of the Laboratory of Biochemical Genetics and Metabolism, Rockefeller University; Roger Cohen, fellow, American Physical Society; Edward David, member, National Academy of Engineering and National Academy of Sciences; William Happer, professor of physics, Princeton; Michael Kelly, professor of technology, University of Cambridge, U.K.; William Kininmonth, former head of climate research at the Australian Bureau of Meteorology; Richard Lindzen, professor of atmospheric sciences, MIT; James McGrath, professor of chemistry, Virginia Technical University; Rodney Nichols, former president and CEO of the New York Academy of Sciences; Burt Rutan, aerospace engineer, designer of Voyager and SpaceShipOne; Harrison H. Schmitt, Apollo 17 astronaut and former U.S. senator; Nir Shaviv, professor of astrophysics, Hebrew University, Jerusalem; Henk Tennekes, former director, Royal Dutch Meteorological Service; Antonio Zichichi, president of the World Federation of Scientists, Geneva.


http://online.wsj.com/article/SB10001424052970204301404577171531838421366.html?mod=WSJ_Opinion_carousel_2
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Frank
Gast





BeitragVerfasst am: Sa Jan 28, 2012 02:28:29 
Titel:
Antworten mit Zitat

Agreed!
"Global Warming" is the brain child of well know scam artists using the ignorance of the public to make money by ways of lies and deseption!
Nach oben
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: Sa Jan 28, 2012 13:59:01 
Titel: so weit geht
Antworten mit Zitat

dieser Kommentar aber nicht..

das lese ich nicht heraus..

es sind nur in den letzten Jahren von massgeblichen sehr qualifizierten Wissenschaftern die Messungen ( Temperatur etc etc) auf denen die verschiedenen Computersimulationen für Klimamodelle beruhen in Frage gestellt worden..

und sollte es da wirklich was haben..?

naja, dann wären die Ergebnisse und Vorhersagen Schrott...

nach dem Motto Sh..t in, Sh..t out..
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: So Jan 29, 2012 20:47:37 
Titel: recht lesbar
Antworten mit Zitat

http://www.welt.de/debatte/die-welt-in-worten/article13772362/Warum-die-Klimaextremisten-falsch-liegen.html
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Foxhound
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 27.01.2007
Beiträge: 3072
Wohnort: Zwenkau

BeitragVerfasst am: Fr Feb 03, 2012 16:42:13 
Titel:
Antworten mit Zitat

Ich lass dann mal den Jeep warmlaufen ... biggrin
_________________
"Es ist okay, eine Benzinschleuder zu fahren, wenn du damit Puppen aufreißt!" - Al Bundy

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden MSN Messenger
JCStennis
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.02.2009
Beiträge: 959
Wohnort: Wien

BeitragVerfasst am: So Feb 05, 2012 01:48:32 
Titel:
Antworten mit Zitat

es gab da mal einen sehr guten artikel von reinhard böhm (ZAMG) in der presse.

buchtipp:

Heiße Luft/Reinhard Böhm

Das Buch setzt sich kritisch mit dem Stand der Klimaforschung auseinander – kritisch im positiven aber strengen Sinn zu verstehen. Es erklärt allgemein verständlich zunächst den heutigen Stand der Wissenschaft. Von regionalen und globalen Klimatrends ist die Rede, von Schnee, Eis und dem Meeresspiegel, von natürlichen und anthropogenen Ursachen des Klimawandels, von der Frage, ob auch die Extremwerte häufiger werden oder bereits geworden sind und von einer Reihe anderer Ausformungen und auch Auswirkungen des Klimas. Hauptziel dabei ist, harte von weichen Fakten zu trennen und auch die noch vorhandenen Unsicherheiten der Forschung aufzuzeigen. Gerade mit Unsicherheiten aber kann der auf Sicherheit und Unveränderlichkeit des Status Quo erpichte Zeitgeist offenbar nur schwer umgehen. Hier gerät die Klimawissenschaft mitten hinein in die gesellschaftlich-politische Debatte. In diese mischt sich das Buch ebenfalls ein, wobei der Autor hier nicht als Fachexperte fungiert, sondern als Einer, der sich mit Überzeugung an der öffentlichen Diskussion in einer demokratischen Gesellschaft beteiligt. Weder ein alarmierendes „Schwarzbuch Klima“ war das Ziel, noch ein abwiegelndes „Weißbuch“ und schon gar kein verwaschenes „Graubuch“, sondern eines, das die Tatsachen beim Namen nennt und harte von weichen Fakten trennt – ein Schwarz-Weiß-Buch eben.
EDITION VAbENE
Wien-Klosterneuburg, 2008
www.vabene.at
263 Seiten, Format 21 x 15 cm
53 Abbildungen, 5 Tabellen
€ 24.90, SFr 42.-
ISBN 978-3-85167-213-8
Inhalt:
1. Normal – abnormal – postnormal: Klimawandel, eine Aufregung
2. Wie funktioniert Klima?
3. Zwischen „Snowball Earth“ und Wäldern auf Antarctica – wie war das Klima früher?
4. Vom 20. ins 21. Jahrhundert: Was hat sich verändert und was nicht
5. Klimazukunft: Was wird sich ändern?
6. Nachbemerkungen eines Rat-Losen

Eine Textprobe aus Kapitel 6:

„…und ich glaub', daß unser Dampfer bald untergeht
aber sonst ist heute wieder alles klar
auf der Andrea Doria“
(Udo Lindenberg)

Ich nehme an, und insgeheim hoffe ich es eigentlich, daß mein Buch eine Reihe von Facetten über das Wesen des Klimawandels zeigen konnte, denen die einschlägige öffentliche Debatte meist überraschend wenig Bedeutung zumißt: nämlich dem ganz normalen Klima selbst. Ich bitte das zu entschuldigen, sie interessiert mich nun einmal sehr, die rationale Zugangweise zum Thema. Ich kann nur hoffen, daß ich mein diesbezügliches „Expertentum“ nicht allzusehr hervorgekehrt habe. Experten sind ja in der Regel nicht klüger als diejenigen, die sie mit ihrem Wissensvorsprung zu beglücken trachten, sie haben lediglich das Privileg, sich vierzig Wochenstunden lang gegen Bezahlung mit dem beschäftigen zu können, was sie interessiert. Ich bin in dieser glücklichen Position und habe außerdem viel gelernt in den letzten Monaten, in denen ich mich bemüht habe, die mir wesentlich erscheinenden Fakten über mein Fachgebiet zusammenzutragen.
Vielleicht konnte ich so nebenher zeigen, daß es auch eine sehr irrationale Seite der Wissenschaft vom Klimawandel gibt. Darauf sollten die vielleicht manchmal irritierenden Abstecher vom Hauptpfad der Reise durch die zahlreichen Klimawandel der Vergangenheit und der gerade beginnenden Zukunft hinweisen. Ich habe dabei bewußt etwas übertrieben, indem ich „die Klimabewegten“ und „die Leugner“ als Archetypen verwendet habe. In derart einseitiger Ausprägung kommen die beiden Extrempositionen in der Realität ja wohl nur selten vor. Sollte sich jemand trotzdem allzu oft diesbezüglich angesprochen oder angegriffen gefühlt haben, ist dringend zu einem Überdenken dieser einseitigen Positionen zu raten.
Das Klima wandelt sich auf höchst differenzierte Art, und die Folgen davon sind nie nur in eine Richtung zu erwarten. Das sollte bedacht werden, wenn wieder einmal die meist klaren, einfachen und mit ebensolcher Klarheit meist unvollständigen bis falschen Aussagen zu hören sind: „das Klima wird immer extremer“, „alles nur natürliche Schwankungen“ und wie sie alle lauten.
Trotzdem wird wohl spätestens jetzt ein ausführliches Kapitel erwartet, mit Anleitungen, wie man den Klimawandel, wenn schon nicht stoppen, dann doch zumindest eindämmen könnte. In dieser Hinsicht muß ich Sie enttäuschen, damit kann ich nicht dienen, und zwar vor allem aus zwei und einem halben Grund.
Zum Ersten bin ich der Ansicht, daß man, vor allem wenn man ein Sachbuch schreibt, möglichst nur darüber berichten soll, wovon man einigermaßen etwas versteht. Und außerdem sollte es etwas in die Tiefe des Gegenstandes gehen. Die notgedrungen an der Oberfläche dahinschwebenden und meist belehrenden Gesamtschauen, die die Welt so ganz en passant erklären, sind ohnedies bereits in großer Zahl vorhanden – auch zum Modethema Klimawandel. Von der Rettung der Welt vor der Klimakatastrophe verstehe ich zu wenig, bin dafür kein Experte.
Zum Zweiten habe ich – obwohl wie gesagt Nicht-Experte auf diesem Gebiet – den leisen Verdacht, daß es die Zauberformeln zur Vermeidung des Klimawandels nicht gibt. Bei so manchen der oft angepriesenen Strategien fallen mir sehr schnell gleich die Kehrseiten der Maßnahmen auf. Einige habe ich erwähnt. Der Bogen reicht vom ambivalenten Wesen der „nachwachsenden Bioenergie“ bis hin zu den Fragen der Fairneß beim Appell an freiwillige Beiträge des Einzelnen, oder zur Alternative - allgemein verbindlichen Regelungen, bei denen sich allerdings die Frage der Durchsetzbarkeit in einer demokratische Gesellschaft stellt.
Der halbe dritte Grund für meine Scheu, zum Schluß noch mit großem Ernst eine Anleitung zum klimabewußten Leben zu geben, oder die spätestens jetzt fällige Politikerschelte wegen der Versäumnisse auf dem Feld der Klimapolitik nachzuholen, ist mir erst so richtig bewußt geworden, als ich mich in den letzten Monaten intensiv mit den diesbezüglichen Möglichkeiten befaßt habe. Wenn man es dabei zwangsweise übertreibt mit der Fixierung auf ein Thema, kann man leicht kleinlaut und verzagt werden. Zuviel an Ramsch und hohlen Phrasen stürmen auf einen ein, der rationale Kern steht immer viel zu sehr im Hintergrund. Man beginnt selbst, überall finstere Verschwörungen zu vermuten, hinter denen vielleicht lediglich gedankenloses Nachplappern gerade gängigen zeitgeistigen Smalltalks steht. Na ja, bei den verschiedenen wirtschaftlichen und weltanschaulichen Interessensvertretern und Lobbyisten bin ich mir da nicht so ganz sicher."

meine meinung: Einige bisher als absolute Wahrheiten verkaufte Theorien stehen ja offenbar nicht unbedingt "on the shoulders of giants" sondern auf tönernen Füßen. Wie auch immer, weniger Emissionen, Umweltschutz im allgemeinen und ein besonnener Umgang mit unseren Ressourcen sollten ja jedem ein Anliegen sein, egal ob der Klimawandel droht oder nicht.

Ich habe die Diskussion in den letzten Jahren natürlich auch verfolgt und mir manchmal gedacht, diese Szenarien sind nur ein weiterer Ausdruck der menschlichen Selbstüberschätzung. Von einem universellen Standpunkt gesehen - sagen wir mal, von Alpha Centauri aus - ist es ja nicht wirklich einsichtig, dass nach 5 (?) Milliarden Jahren Universum die Bewohner eines Planeten einer unbedeutenden Sonne am Rande einer x-beliebigen "Milchstrasse" es binnen 200 Jahren schaffen, das Klima zu ändern.

Mit Meteorologie und Geodynamik habe ich ja nichts am Hut, für mich war aber immer eine Frage offen: es wird ja immer der Anstieg der mittleren Temperatur in den letzten 200 Jahren - und davor, soferne es relevante Aufzeichnungen gibt - als untrügliches Zeichen für den human verursachten Klimawandel ins Treffen geführt. Ich habe mal irgendwo - im Gymnasium? - gehört oder gelernt, dass es im Mittelalter eine "Kleine (Zwischen-)Eiszeit" mit strengen Wintern, kalten Sommern etc. gegeben hat. Das war also vor ca. 600 Jahren, und damals hatten die Menschen noch keine Möglichkeit, das Klima zu beeinflussen. Und seitdem steigen nach allen Aufzeichnungen die Temperaturen. Naja, was sonst - nach einer Eiszeit wird´s wärmer, große Überraschung!?

antwort böhm:

Ein JA darauf, ob wir es wirklich schaffen, das Klima zu verändern. Das gelingt uns schon (etwa seit 50 Jahren, etwa seit 25 Jahren in Richtung Erwärmung), und zwar durch ganz „kleine“ Eingriffe in die Steuerungsmechanismen des Energiehaushaltes der Erdatmosphäre (einfallende Strahlung unverändert, ausgehende Strahlung durch Treibhausgase beeinflusst). Selbstverständlich haben wir es nicht in der Hand, den Energiehaushalt der Erde direkt zu verändern (z.B. durch die Abwärme der Industrie, durch Raumheizung usw.) davon sind wir tatsächlich um Grössenordnungen entfernt.-

Ein bedingtes JEIN zu der Klimageschichte der letzten 1000 Jahre: Ja, es hat vor rund 1000 Jahren ein mittelalterliches Wärmeoptimum gegeben (natürlich bedingt), dem in den folgenden Jahrhunderten ein allmähliches (ebenfalls natürlich bedingtes) „Abrutschen“ in eine „kleine Eiszeit“ gegeben, die ihren Höhepunkt vom 17. bis zum 19.Jahrhundert hatte. IM 20. Jahrhundert hat sich das Klima von dieser für die letzten 10.000 Jahre ungewöhnlichen Kälte erholt (wieder aus natürlichen Gründen), und erst in unmittelbar letzter Zeit beginn der Mensch als ein zusxätzlicher (natürlich nicht ausschließlicher) Klimafaktor mitzuspielen.
_________________
Check six!

Die Friedhöfe sind voll mit Unersetzlichen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: Di Feb 07, 2012 15:35:12 
Titel: das passt hier
Antworten mit Zitat

auch zum Thema

http://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/article13853684/Geht-die-Klimakatastrophe-an-der-Erde-vorbei.html
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: Do Feb 09, 2012 16:56:53 
Titel: scheint, nach
Antworten mit Zitat

neuesten im "Nature" veröffentlichen Erkenntnissen, dass auf die Gletscher auch kein Verlass mehr ist...die scheinen weder mit der Geschwindigkeit, die die Klimaapokalyptiker vorhergesagt haben zu schmelzen, noch schmelzen sie in vielen Regionen überhaupt seit 2003..

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,814097,00.html
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: Fr Feb 10, 2012 21:53:55 
Titel: Religionsersatz...
Antworten mit Zitat

stimmt...

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article13861989/Die-Klimaforschung-wird-zum-neuen-Religionsersatz.html
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
JCStennis
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.02.2009
Beiträge: 959
Wohnort: Wien

BeitragVerfasst am: Sa Feb 11, 2012 00:03:48 
Titel:
Antworten mit Zitat

wer von uns schon etwas fortgeschritteren alters seienden kann sich nicht an die club of rome-apokalypse erinnern? in den 80ern wurde uns prophezeit, dass binnen kurzem alle wälder dem sauren regen zum opfer gefallen sein werden.

sich absolut nix um die umwelt sch....en kann ja auch nicht sein, aber den untergangshype kann ich nicht nachvollziehen.
_________________
Check six!

Die Friedhöfe sind voll mit Unersetzlichen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: So Feb 12, 2012 20:59:07 
Titel: würd' meinen
Antworten mit Zitat

man kann es schon einmal als Fortschritt sehen, dass jetzt zumindest wieder diskutiert wird...

Gut, die ganzen Apokalyptiker, die aus dem Global Warming Thema ihre Lebensneurose gemacht haben, oder die, die einfach mit dem Hype viel Geld machen, die werden nicht gern diskutieren..

http://www.dailymail.co.uk/sciencetech/article-2093264/Forget-global-warming--Cycle-25-need-worry-NASA-scientists-right-Thames-freezing-again.html
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: Mi Feb 29, 2012 01:00:46 
Titel: "Die kalte Sonne..."
Antworten mit Zitat

http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/die_kalte_sonne_3/

http://nofrakkingconsensus.com/my-book/
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: Mi Mai 30, 2012 13:04:42 
Titel: sehr interessante Studie
Antworten mit Zitat

zum Thema, auf welchen Faktoren die Zustimmung oder Ablehnung der pro / con Argumente wirklich beruhen..

Das Sample war zwar in den USA, aber lässt sich sicher auch auf hiesige Verhältnisse übertragen..so unterschiedlich läuft die Diskussion ja nicht ab..



http://www.nature.com/nclimate/journal/vaop/ncurrent/full/nclimate1547.html
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Stadtpark-Hartmut
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 05.04.2010
Beiträge: 111
Wohnort: Nürnberg

BeitragVerfasst am: Mo Jun 04, 2012 03:02:17 
Titel:
Antworten mit Zitat

Wenn man davon ausgeht, dass Veränderungen im Klima nicht nur von der Sonne ausgehen, sondern ein veränderter Fluss (von CO2, Methan etc.) innerhalb des Kohlenstoffzyklus der Biosphäre ebenfalls positive und negative Feedbacks auf das Klima haben kann, und sich somit Gleichgewichtszustände nicht auf jeder beliebigen Stufe einstellen können, dann ist die grundsätzliche Frage doch: gibt es viele Gleichgewichtszustände die quasi kontinuierlich auf einer Skala liegen, oder gibt es nur relativ wenige weit auseinanderliegende Gleichgewichtszustände, so dass man das Risiko, das Klima "aus dem Gleichgewicht" zu bringen nicht eingehen kann.

Wenn sich natürliche Treibhausgas-Senken z.B. ab einem bestimmten Schwellenwert ((Auftauen des Permafrostbodens mit Freisetzung von Methanhydraten; CO2-Speicherkapazität/-Verhalten des Ozeans/von Meeresströmungen) "plötzlich" wie bei einem Phasenübergang in Treibhausgasquellen verwandeln, ist es mit der Beeinflussbarkeit der Emissionen durch den Menschen ganz schnell dahin - eine Veränderung der Albedo (Strahlungsreflektion/Absorption) z.B. durch Wolkenbildung oder Abschmelzen von Eisflächen, Änderung des Bewuchses etc. kann eine ähnliche Rolle spielen als positiver oder negativer Feedbackeffekt.

Letztendlich gibt es zu viele Unbekannte, um das ganze System korrekt zu modelieren. Die Frage ist also nur: verwenden wir unsere Ressourcen um uns im Nachhinein anzupassen, oder versuchen wir "vorbeugend" Einfluss zu nehmen zu erheblichen Kosten und mit ungewissem Erfolg, weil wir die Konsequenzen im Falle eines Nichtreagierens für noch teuerer halten (- ähnliches Argument wie bei Kernkraft-GAUs: wenn man die Konsequenzen für "absolut" Inakzeptabel hält, kommt es auf die "relative Wahrscheinlichkeit" nicht mer an...)


Ein anderer Aspekt sind natürlich die wirtschaftlichen Interessen: ein kapitalistisches System, das ständiges Wirtschaftswachstum braucht zum Funktionieren, übt eine Art Innovationszwang aus, der nicht nur immer neue Produkte und Bedürfnisse hervorbringt, sondern der auch uralte, bisher "kostenlose" Elemente der Natur und der sozialen Dienstleistungen mit "Preisschildern" versieht: vor 500 Jahren wäre niemandem eingefallen für Müll, Wasser oder Abwasser zu bezahlen (vermutlich auch nicht fürs Haareschneiden oder den Grossteil aller anderen Berufe im Dienstleistungssektor, der heute 2/3 aller Arbeitsstellen ausmcht) - heute zählt nicht nur Müll, Wasser und Abwasser zum BIP/GDP, sondern eben auch die CO2-Emissionsrechte... - natürlich stecken tatsächliche Erfordernisse / Sachzwänge hinter diesen relativ modernen Geschäftsfeldern.

(Dass CO2 an sich ungefähr so gefährlich (und so wichtig) ist wie Wasser für das Leben auf der Erde ist eh klar...)



Off-Topic: Patente auf Erbgut gehört ebenso in den BIP-Zusammenhang, wie die Pflege von Kleinkindern im Hort oder von Alten im Pflegeheim... - immer mehr Bereiche erhalten ein "Preisschild" / werden in die ominöse BIP/GDP-Zahl eingerechnet, die irgendwie immer wachsen muss... Der nächste logische Schritt wäre es eigentlich für den verbrauchten Sauerstoff zu bezahlen... (in noch schlimmeren dystopischen Alpträumen muss man sich noch das Recht erkaufen Kinder in die Welt zu setzen, oder kann gar die eigene Lebenszeit handeln...)
_________________
Contradictions do not exist. Whenever you think you are facing a contradiction, check your premises. You will find that one of them is wrong.

Ayn Rand
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Zuckerbäcker
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 05.01.2009
Beiträge: 1834

BeitragVerfasst am: Mo Jun 04, 2012 19:49:43 
Titel:
Antworten mit Zitat

Stadtpark-Hartmut hat folgendes geschrieben:
- immer mehr Bereiche erhalten ein "Preisschild" / werden in die ominöse BIP/GDP-Zahl eingerechnet, die irgendwie immer wachsen muss... Der nächste logische Schritt wäre es eigentlich für den verbrauchten Sauerstoff zu bezahlen... (in noch schlimmeren dystopischen Alpträumen muss man sich noch das Recht erkaufen Kinder in die Welt zu setzen, oder kann gar die eigene Lebenszeit handeln...)


In Japan gabs schon in den Siebzigern Luftautomaten an denen man gegen Münzeinwurf Luft atmen konnte. Und die chinesische Ein-Kind Politik gibts auch schon (und wenn man nach Indien schaut - sogar zurecht).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
JCStennis
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.02.2009
Beiträge: 959
Wohnort: Wien

BeitragVerfasst am: Sa Jun 09, 2012 21:04:05 
Titel:
Antworten mit Zitat

ich kenne einen alten herrn, der ist geograph, geologe und meteorologe, und wenn es um den klimawandel geht, wird er wieder jung und gibt folgende theorie zum besten:

vor 12.000 jahren ist der nigersee ausgeronnen. dadurch ist die sahara entstanden, die sich immer weiter ausbreitet. eine weitere folge dieses ereignisses (verschwinden des nigersees) war, dass sich die situation in nordafrika (vor 2000 jahren, wie alle interessierten wissen, noch die kornkammer roms) grundlegend geändert hat - wo früher das getreide für rom gewachsen ist, wächst jetzt nix dergleichen mehr.

weiters hat das dazu beigetragen, dass sich unsere wetterlage (früher hauptsächlich von den westwinden bestimmt) immer mehr in ein von strömungen aus nord und süd bestimmtes wetter wandelt (daher auch die vielen heißen perioden schon im frühjahr und die sonstigen wetterkapriolen).

die lösung des problems liefert er auch mit: den kongo (der höher als der tschadsee liegt, der ja auch immer weniger wasser hat) zum teil in den tschadsee ableiten und den niger wieder aufstauen. dadurch würde sich die wetterlage bei uns wieder stabilisieren, die sahara langfristig verschwinden und die niederschlagsprobleme der sahelzone auch.

klingt nicht unplausibel, aber es stellt sich natürlich folgende frage: warum weiß das sonst niemand?
_________________
Check six!

Die Friedhöfe sind voll mit Unersetzlichen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Stadtpark-Hartmut
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 05.04.2010
Beiträge: 111
Wohnort: Nürnberg

BeitragVerfasst am: Do Jun 14, 2012 03:20:44 
Titel: Wie sich Klein-Hartmut das Klima vorstellt.
Antworten mit Zitat

arghs - bevor ich mich blamiere mit meinem Nichtwissen habe ichs mal wieder gelöscht wink.
_________________
Contradictions do not exist. Whenever you think you are facing a contradiction, check your premises. You will find that one of them is wrong.

Ayn Rand
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: Do Jan 23, 2014 13:31:04 
Titel: Global Warming?
Antworten mit Zitat

langsam erreichen neuere, aber auch sehr alte, wissenschaftliche Erkenntnisse über die Kraft der Sonne und ihren Einfluss aufs globale Klima, eigentlich ein no-brainer, auch den publizistschen Mainstream bei uns…



http://www.profil.at/articles/1404/984/371891/klima-kaltfront-forscher-kleine-eiszeit

fragt sich nur, wenn dem so ist, was macht die ganze Global Warming Hysterie Industrie jetzt?

Und da geht es jetzt nicht nur um die ganzen grünen Spinner, der Global Warming Hype hat ja ganz reale Auswirkungen z.B. auf die Art wie die Politik bei uns die Steuerzahler aussackelt..jedes pro Global Warming Argument wurde und wird ja gleich als Grund für neue Steuern missbraucht…

und wenn ich richtig gelesen habe, hat Österreich gerade wieder 500 Mio Euronen wegen "Kyoto" wegüberwiesen…

aber wir haben's ja...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: Mo Okt 27, 2014 19:52:50 
Titel: Lesetipp….
Antworten mit Zitat

http://www.youtube.com/watch?v=CmDu__05GFc
_________________
"don't follow leaders, watch your parking meters…" ( copyright: B. Dylan)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: Do Okt 29, 2015 15:11:30 
Titel: Chapeau…..,
Antworten mit Zitat

http://diepresse.com/home/meinung/quergeschrieben/rudolftaschner/4853907/Klimakatastrophe-abgesagt-aber-niemand-will-es-wahrhaben?_vl_backlink=/home/index.do
_________________
"don't follow leaders, watch your parking meters…" ( copyright: B. Dylan)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:    Seite 1 von 1      
Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group