www.airpower.at
 FAQFAQ    SuchenSuchen    MitgliederlisteMitgliederliste    BenutzergruppenBenutzergruppen 
 RegistrierenRegistrieren
       ProfilProfil    Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen    LoginLogin 

Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.
Seite 2 von 2       Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Autor Nachricht
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: Do Feb 26, 2015 11:16:54 
Titel: Charles de Gaulle
Antworten mit Zitat

im Einsatz seit Montag..

http://www.defensenews.com/story/defense/international/europe/2015/02/25/french-planes-gulf-based-carrier-make-first-strikes/24025883/
_________________
"don't follow leaders, watch your parking meters…" ( copyright: B. Dylan)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: Mo Apr 20, 2015 13:13:09 
Titel: zum Thema...
Antworten mit Zitat

Saddam, Baath und IS…

http://derstandard.at/2000014512019/Saddams-getoeteter-Kreuzkoenig-war-Bindeglied-zur-IS-Miliz

http://www.spiegel.de/politik/ausland/haji-bakr-der-terror-planer-des-islamischen-staats-is-a-1029289.html

http://www.sueddeutsche.de/politik/irak-zwischen-terror-und-religionskrieg-der-geist-von-saddam-1.2001353

http://orf.at/stories/2274248/2274249/
_________________
"don't follow leaders, watch your parking meters…" ( copyright: B. Dylan)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: Mi Apr 22, 2015 09:14:37 
Titel: ja, da scheint
Antworten mit Zitat

wirklich viel übersehen worden zu sein in den letzten Jahren..und davor..



http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/naher-osten/warum-blieb-der-islamische-staat-so-lange-im-verborgenen-13546063.html
_________________
"don't follow leaders, watch your parking meters…" ( copyright: B. Dylan)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
CHH
int. Luftfahrtjournalist
int. Luftfahrtjournalist


Anmeldungsdatum: 26.07.2004
Beiträge: 1553
Wohnort: Groß-Enzersdorf

BeitragVerfasst am: Fr Jul 17, 2015 12:35:18 
Titel: Uupsi! Hard landing, anyone?
Antworten mit Zitat


Tornado Brimstone incident halts UK operations against Islamic State
Ein wenig zu wenig ground clearance?
Was sitzen da für Ferialpraktikanten bei BAe im Design Office?
_________________
Wir sind Österreicher. Was bedeutet, daß grundsätzliche Kurskorrekturen und deutliche Prioritätensetzungen nicht unsere Sache sind. Man ist froh, einigermaßen über die Runden zu kommen und Probleme irgendwie auszusitzen. (Zitat v. Alfred Payrleitner)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: Fr Aug 14, 2015 08:53:15 
Titel: Übersicht….
Antworten mit Zitat

https://www.washingtonpost.com/graphics/world/islamic-state-attacks/?hpid=z1
_________________
"don't follow leaders, watch your parking meters…" ( copyright: B. Dylan)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: Mo Aug 17, 2015 09:48:09 
Titel: Türkei…..
Antworten mit Zitat

"Definitionssache.."

http://www.cicero.de/karikaturen/definitionssache

http://www.cicero.de/karikaturen/waere-das-geklaert
_________________
"don't follow leaders, watch your parking meters…" ( copyright: B. Dylan)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: So Nov 15, 2015 01:25:14 
Titel: sehr kompetente Doku
Antworten mit Zitat

https://www.youtube.com/watch?v=UdgHNVxgwas
_________________
"don't follow leaders, watch your parking meters…" ( copyright: B. Dylan)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: Mo Nov 16, 2015 11:39:48 
Titel: RMG
Antworten mit Zitat

im "Tschörnl" beantwortet warum Frankreichs Kapazitäten, intellektueller aber auch sicherheitspolizeilich- und militärischer Natur, so wichtig sind im Kampf gegen die Barbaren..



Zitat:


A France-U.S. Anti-Islamist Alliance

The massacres of Nov. 13 may prove as momentous as 9/11, waking up Western elites to the true threat.

By REUEL MARC GERECHT

Nov. 15, 2015 5:25 p.m. ET

Even before the French-born Kouachi brothers went on a shooting rampage at the Charlie Hebdo satirical magazine in January, French officials knew their luck was running out. Paris had always counted on its internal-security services—the finest counterterrorist force in the West—to keep the peace. However, the post-Arab Spring chaos and the American withdrawal from Iraq gave rise to Islamic State and reanimated al Qaeda, and this started overloading the capacity of France’s counterterrorist agencies. As a French internal-security official put it to me a month ago, “We just can’t surveil anyone else.”

The massacres of Nov. 13 may well prove as momentous as 9/11. France is no longer a great power. Yet, fascinated by the might and freedoms of the U.S. and diffident about their own capacities, the French underestimate their influence. Frenchmen largely set the narrative for Western elites after the second Gulf War started going south.

Remember the 9/11 Le Monde editorial—“Nous sommes tous Américains” (We are all Americans)—written by Jean-Marie Colombani. The guardian of France’s center-left establishment, Mr. Colombani juxtaposed sympathy for a wounded U.S. with criticism and schadenfreude. Washington hadn’t been sufficiently attentive to the enmity-producing exercise of its unchallenged, unbalanced power.

He added that the American “hyper-power” had brought this evil upon itself by giving rise to Osama bin Laden by arming Muslim radicals against the Soviet Union in Afghanistan. Read liberal American critiques of post-9/11 America—including President Obama’s 2009 Cairo speech, with its apologies, cautions and irenic aspirations—and hear the echoes of French critiques.

But imagine if Paris had joined the Americans in the invasion of Iraq; the now-dominant Western narrative of that conflict might have been very different. Because of the attacks Friday, the narrative will change. The soft-power-heavy, somewhat guilty Western analysis of Islamic militancy—where the progressive-minded avoid referring to Islam in describing an antipathy that sanctifies killing—is now dead in Europe and will soon be irretrievably embarrassing across the Atlantic.

President Obama’s inability to have an adult conversation about Islam’s manifest problems with modernity, which also tore Christianity apart, have kept the West’s loudest bully pulpit from provoking contentious and entirely appropriate debates among Muslims. The advancement in the Middle East of grand modern causes—the abolition of slavery, the slow march of women’s social and political rights, the expansion of education, the brutal tug of war between secularism and religion—has always been stirred by Western thought and actions.

Having the French more vigorously in this game will help compensate for the politically correct, ahistoric timidity that has seized much of the intelligentsia in the U.S. and Britain. Trailblazers in analyzing modern Islamic fundamentalism, the French could well rescue the American left from its fixation on Islamophobia. They could provide encouragement and cover to American liberals to reflect and act without fear of being labeled Islamophobes (who are a dime a dozen on the American right and, as handmaidens of isolationism, don’t matter).

The attacks will make the French prouder and more protective of Western civilization. Several Western military incursions into the Middle East may lie before us. If we are to sustain that fight against Islamic State and other radical Muslims who mean us harm, Westerners obviously need to know—to feel it in their cultural bones—why they are fighting. Such things are not a given, as anyone knows who has watched President Obama try to transform the Afghan conflict from a “war of necessity” to a “war of choice.”

Washington always needs European allies to reinforce the moral purpose of sustained military action. The British are probably finished as a power of consequence. That leaves the French.

If they are committed to seeing this fight through to the end, the French make it more likely that the U.S. will commit more ground troops in Iraq and, as consequentially, put soldiers into Syria to create a defensible haven where civilians and the armed Sunni opposition can gather without fear of attack. Europe’s refugee and counterterrorist nightmares have no chance of resolution until the Syrian war is stopped.

The French and Americans are currently in a perverse situation since they have de facto aligned their military actions with the Shiite Alawite regime of Bashar Assad against the Syrian Sunni population. As long as the Alawites and their Russian, Iranian, Iraqi and Lebanese allies are slaughtering Sunnis—and they are doing the lion’s share of the killing in the war and are driving the refugee crisis—Islamic State is unlikely to be defeated. And Islamic State’s propaganda, depicting France and America as allies of Shiite butchers, will continue to have real influence among Sunni Muslims in Europe.

Both Paris and Washington know this, even if they want to pretend that a political solution is possible without militarily checkmating the Assad regime and its friends. If the French are willing to commit the Foreign Legion in Syria, an idea no longer unthinkable, it is much more likely that the Americans will consider ground troops and the arduous, dangerous, long-term effort to stabilize Syria. Although profoundly constrained by the size of its armed forces, France could serve, as Margaret Thatcher did for George H.W. Bush, as a back stiffener and force multiplier.

Franco-American alliances have never been easy. But it wasn’t merely a desire to enjoy Paris that convinced the Americans to put the center of their European counterterrorist efforts in France after 9/11. However faltering, the French remain the backbone of Europe’s defense against Islamist terrorism, which makes them the front-line defense of the U.S. Nous sommes tous en guerre. We are all at war. The rest remains in Monsieur Colombani’s imagination.

Mr. Gerecht, a former case officer in the Central Intelligence Agency, is a senior fellow at the Foundation for Defense of Democracies.


www.wsj.com
_________________
"don't follow leaders, watch your parking meters…" ( copyright: B. Dylan)


Zuletzt bearbeitet von Viper am Do Nov 19, 2015 11:39:14, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: Mi Nov 18, 2015 12:24:05 
Titel: Fotostrecke
Antworten mit Zitat

wie die kurdischen Peshmergas im Irak die Stadt Sinjar von der IS zurückerobert haben..



http://www.theatlantic.com/photo/2015/11/the-re-taking-of-sinjar-iraq/416193/
_________________
"don't follow leaders, watch your parking meters…" ( copyright: B. Dylan)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: Sa Nov 21, 2015 10:17:37 
Titel: Giftgas….
Antworten mit Zitat

http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4871155/Experte_IS-stellt-in-Mossul-Chemiewaffen-her?_vl_backlink=/home/index.do

bezweifle, dass die IS da viel selbst herstellen muss…

Der Führungskader der IS besteht hauptsächlich aus ehemaligen Saddam Armee- und Geheimdienstoffizieren..die kennen sich aus wo das überall sowohl im Irak als auch in Syrien in Lagern der Streitkräfte zu finden ist…


sollte es ja angeblich nicht mehr geben dort ( weder im Irak noch in Syrien)…gibt es aber offenbar…go figure...
_________________
"don't follow leaders, watch your parking meters…" ( copyright: B. Dylan)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: Sa Nov 21, 2015 11:12:27 
Titel: oder Iran z.B.
Antworten mit Zitat

das war ja vor mehr als 10 Jahren hier bei uns im Forum auch ein heiss diskutiertes Thema…

Zitat:
….Sniper-Gewehre an den Iran Der zweite Fall von Waffenexporten in den Nahen Osten betrifft mit Steyr-Mannlicher den neben Glock bekanntesten österreichischen Waffenproduzenten. Diesmal war es allerdings die US- Regierung, die heftig protestierte. Vor elf Jahren, im November 2004, bewilligte die Regierung die Lieferung von 800 Scharfschützengewehren an den Iran. Damit sollten Spezialeinheiten im Bereich Drogenkriminalität ausgerüstet werden. Obwohl der UN-Sicherheitsrat zu diesem Zeitpunkt noch keine Sanktionen gegen den Iran ausgesprochen hatte – diese folgten aufgrund des umstrittenen Atomprogramms erst 2006 -, stieß der Deal international auf scharfe Kritik. Die exportierten HS-0.50-Gewehre sind in der Lage, Ziele auf zwei Kilometer präzise zu treffen und könnten in falschen Händen daher großen Schaden anrichten. Kopien erstellen Laut Jenzen-Jones von der Beobachtungsstelle Ares war der Iran durch die gelieferten Gewehre tatsächlich in der Lage, Kopien der Scharfschützengewehre herzustellen. Diese Kopien sollen mittlerweile im Irak und in Syrien sowie bei den palästinensischen Terroristen der Hamas aufgetaucht sein. Im Sommer 2014 machte ein Video die Runde, das Hamas-Kämpfer mit einem HS-0.50-Klon zeigte. Die Washington Post berichtete, dass diese Gewehre mit ein Grund für die Einrichtung einer Pufferzone an der israelischen Grenze gewesen seien. Steyr-Mannlicher gibt auf Anfrage des STANDARD an, keine Informationen über HS-0.50-Kopien zu besitzen. Eine derartige Exportgenehmigung würde laut Steyr "heute sicher nicht mehr erteilt werden"…..


war ja abzusehen was diese hirnverbrannte Aktion Österreichs damals für Folgen haben würde…

der Iran hat damit nicht nur die Vorläufer der IS im Irak damit ausgrüstet, ihre mörderische schiitische Hezbollah Miliz im Libanon sowieso, nein auch natürlich die sunnitische Hamas ( die wiederum hervorragende Beziehungen zum IS unterhält)..die Mullahs im Iran sind ja was Extremterror betrifft immer schon den ökumenischen Weg im Islam gegangen..extreme Shia und extreme Sunna vereint im Kampf gegen Israel, die Bevölkerung in arabischen Ländern und natürlich gegen den Westen…

was den guten Mann von Steyr aber so sicher macht, dass er heutzutag keine Exportgenehmigung von unserer derzeitigen Regierung für solche Produkte in den Iran mehr bekommen würde, weiss ich nicht..

braucht ja Steyr nur UHBP Fischer und den Oberkämmerer Leitl um Intervention bitten…die Beiden sind ja bestens befreundet sowohl mit der Terrormullahgang in Teheran als auch Putin..die können und wollen sicher helfen bei sowas…und wenn die UN Sanktionen gegen die Mullahs aufgehoben werden, zahlen die Mullahs sicher gerne viel Cash…


naja….


http://derstandard.at/2000026125816/Terrormiliz-IS-setzt-auf-Waffen-made-in-Austria

https://www.washingtonpost.com/news/checkpoint/wp/2014/08/04/hamass-homemade-sniper-rifle-is-anything-but-expert-says/
_________________
"don't follow leaders, watch your parking meters…" ( copyright: B. Dylan)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: Sa Nov 21, 2015 17:55:14 
Titel: Alle Achtung...
Antworten mit Zitat

für eine österreichische Tageszeitung ein geradezu sensationell luzider Kommentar….

die Mitwirkung an der Erstarkung des IS durch das Assadregime..( der BOF best friend of Heinz Fischer hat ja nachweislich damals gegen den Irak und die US geführten Kräfte die ganzen in Europa radikalisierten al-qaeda und IS Indianer von Syrien in den Irak durchgeschleusst, die Häuptlinge waren immer die Saddam Gang...…und die Mullahgang hat das Ihre dazu getan) das wird zwar erwähnt bleibt aber ein bissel unterbelichtet…

ansonsten, alle Achtung an den Stricker von den Salzburger Nachrichten…



http://www.salzburg.com/nachrichten/meinung/standpunkt/sn/artikel/der-islamische-staat-stoesst-auch-an-grenzen-174150/
_________________
"don't follow leaders, watch your parking meters…" ( copyright: B. Dylan)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: Mo Nov 23, 2015 18:13:40 
Titel:
Antworten mit Zitat

des IS..

http://www.spiegel.de/wirtschaft/islamischer-staat-so-finanziert-sich-der-is-a-1063522.html
_________________
"don't follow leaders, watch your parking meters…" ( copyright: B. Dylan)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Edding
ist sehr oft hier
ist sehr oft hier


Anmeldungsdatum: 05.05.2011
Beiträge: 42

BeitragVerfasst am: Di Nov 24, 2015 10:00:25 
Titel: russische SU-24 abgeschossen
Antworten mit Zitat

War ja mit Ansage, musste irgendwann passieren. Mal schauen wie die Russen nun darauf reagieren. Das kann so ein Ereignis werden, was die Eigendynamik des Konfliktes aus dem Ruder laufen lässt.

http://de.sputniknews.com/militar/20151124/305873189/syrien-abschuss-russland-jet.html
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
CHH
int. Luftfahrtjournalist
int. Luftfahrtjournalist


Anmeldungsdatum: 26.07.2004
Beiträge: 1553
Wohnort: Groß-Enzersdorf

BeitragVerfasst am: Di Nov 24, 2015 10:33:21 
Titel: Was sonst?
Antworten mit Zitat

Die türkische Luftwaffe hat russische Maschinen MEHRMALS abgefangen und abgedrängt, wenn sie sich türkischem Luftraum genähert haben.
Also was haben sie erwartet?
Musste ja passieren.
Aber es zeigt mMn, dass gerade die Su-24 offenbar keine effektiven Selbstverteidigungssysteme besitzt.
Der Vogel ist damit ja nicht mehr einsetzbar, wenn man genau ist. Oder ist es den Russen egal, wenn ihre Flieger abgeschossen werden? Hat man EloKa aufgegeben? Was ist mit denen los?
Außer ein paar Eisenbomben schmeißen, bringen die nix mehr auf die Reihe? Rolling Eyes Confused Rolling Eyes
_________________
Wir sind Österreicher. Was bedeutet, daß grundsätzliche Kurskorrekturen und deutliche Prioritätensetzungen nicht unsere Sache sind. Man ist froh, einigermaßen über die Runden zu kommen und Probleme irgendwie auszusitzen. (Zitat v. Alfred Payrleitner)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Edding
ist sehr oft hier
ist sehr oft hier


Anmeldungsdatum: 05.05.2011
Beiträge: 42

BeitragVerfasst am: Di Nov 24, 2015 10:50:29 
Titel:
Antworten mit Zitat

Absolut richtig, der größere Eklat für die Russen in dieser Hinsicht wäre es gewesen, wenn ne Fullback oder SU-30 abgeschossen worden wäre.

Jetzt bleibt erstmal abzuwarten, wo das Teil nun tatsächlich runtergekommen ist. Die Propaganda auf beiden Seiten wird ja nun voll hoch gefahren (vorher gewarnt, nicht gewarnt, Syrien statt Türkei usw.).

Wer weiß was auch wirklich als mögliche Taktik dahinterstecken mag. Provokation der Russen, um daraus weiteren Honig zu saugen (noch aggressiver vorgehen zu können / Vorbereitung für den Einsatz von Bodentruppen, weil der Westen ja den Einsatz gegen den IS behindert oder gar nur, um sich in eine mediale Opferrolle zu bringen, nach dem Motto, wir tun etwas gegen den IS und werden dabei noch von Partnern des Westens gestört (Vorwurf die Quatschen nur).

Könnte aber auch eine mögliche Provokation der Türkei sein, um eine mögliche Annäherung zwischen Russland und Frankreich usw. zu vermeiden bzw. rein innenpolitischer Natur sein, Stärke zu zeigen. Letztlich wollen sich die Türkei da unten doch auch gar nicht in die Karten gucken lassen, sie kaufen doch über dunkle Kanäle auch das billige Öl vom IS, total schizo das Ganze.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
StefanT
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 08.08.2004
Beiträge: 205

BeitragVerfasst am: Di Nov 24, 2015 13:20:33 
Titel: der ORF meldet
Antworten mit Zitat

auch die türkische Version: 2 F16 sind aufgestiegen und haben die SU-24 abgeschossen. Da hätte wohl auch ein gutes Selbstverteidigungssystem nichts genützt.

http://orf.at/stories/2311193/

Die Russen bleiben bei ihrer Behauptung, ihr Flugzeug sei durch Bodenbeschuss verloren gegangen. Das ganze ist ziemlich undurchsichtig.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: Di Nov 24, 2015 22:26:15 
Titel: ganz guter Kommentar
Antworten mit Zitat

der Putin hat einen Knaller

aber das ist eh bekannt

http://www.wsj.com/video/opinion-journal-putins-turkey-dare/ECF6E172-D043-4064-A34B-7E8F8DD00BA8.html
_________________
"don't follow leaders, watch your parking meters…" ( copyright: B. Dylan)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Edding
ist sehr oft hier
ist sehr oft hier


Anmeldungsdatum: 05.05.2011
Beiträge: 42

BeitragVerfasst am: Mi Nov 25, 2015 10:20:58 
Titel:
Antworten mit Zitat

Bin mal gespannt, wie Russland darauf reagieren wird. Ich nehme mal an, dass es nicht "verdeckt" und in irgend einer Art und Weise ja militärisch geschehen wird. Da das Image als starker Mann durch den Herrn Putin ja nun seit jeher verkauft wurde, kommt man da wohl kaum drum herum, wenn er aus seiner Sicht und insbesondere nach Innen gerichtet das Gesicht nicht verlieren will. Was liegen denn realistisch, oder auch nicht, für Optionen auf dem Tisch ?

Wahrscheinlich werden alle Fencer und KO jetzt von den SU-30 begleitet und vielleicht nun um so mehr durch einen "kurzen Überflug" über türkisches Gebiet "provozieren", um dann mal eben ne Falcon runterzuholen, auf türkischem Gebiet wohlgemerkt und natürlich als Akt der Selbstverteidigung.

Denkbar ist wohl auch, als eher gemäßigte Aktion, dass die Türkei und auch die Nato die volle Wucht des leistungsstarken EKF-Systems
"Krasukha-4" zu spüren bekommt, die im Umkreis von 300 km wohl ordentlich Staub aufwirbeln und blind machen könnte. Es wird wohl mehr als nur vermutet, dass die dort bereits seit Beginn des Einsatzes die Amerikaner und deren Verbündete, bis auf Israel aus dem Raum Latakia nachhaltig stören. Wobei hier der mediale Effekt der Vergeltung für den Abschuss fehlen würde.

Ne weitere, nicht unwahrscheinliche Reaktion ist die intensivere Bombardierung der durch die Türkei unterstützten Kräfte auf syrischem Gebiet.

Die entsprechende Antwort (wie auch immer sie dann aussehen mag) wird wohl leider nicht lange auf sich warten lassen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
CHH
int. Luftfahrtjournalist
int. Luftfahrtjournalist


Anmeldungsdatum: 26.07.2004
Beiträge: 1553
Wohnort: Groß-Enzersdorf

BeitragVerfasst am: Mi Nov 25, 2015 13:25:03 
Titel:
Antworten mit Zitat

In die Eskalation, denn die Allianz braucht ein klares Gefechtsbild. Also werden sie das Teil wohl außer Betrieb nehmen müssen; russische Reaktion absehbar...
OMG Rolling Eyes
_________________
Wir sind Österreicher. Was bedeutet, daß grundsätzliche Kurskorrekturen und deutliche Prioritätensetzungen nicht unsere Sache sind. Man ist froh, einigermaßen über die Runden zu kommen und Probleme irgendwie auszusitzen. (Zitat v. Alfred Payrleitner)


Zuletzt bearbeitet von CHH am Mi Nov 25, 2015 14:45:19, insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Flanker27
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 29.01.2012
Beiträge: 317

BeitragVerfasst am: Mi Nov 25, 2015 13:49:04 
Titel:
Antworten mit Zitat

Die Russen wollen anscheinend das S-400 auf der Hmeymim Air Base stationieren.
Alle Bomber werden ab jetzt in der Nähe der türkischen Grenze von Jägern begleitet werden. Da war man in letzter Zeit wohl zu nachlässig und die Su-30 hatten nicht viel zu tun dort...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: Do Nov 26, 2015 12:07:19 
Titel: korrekte Analyse...
Antworten mit Zitat

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article149275474/Was-Wladimir-Putin-wirklich-in-Syrien-vorhat.html
_________________
"don't follow leaders, watch your parking meters…" ( copyright: B. Dylan)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Edding
ist sehr oft hier
ist sehr oft hier


Anmeldungsdatum: 05.05.2011
Beiträge: 42

BeitragVerfasst am: Di Dez 01, 2015 13:42:05 
Titel: Wie Europa auf IS reagiert...
Antworten mit Zitat

Es ist schon erstaunlich wie nach der Politik der vergangenen Jahre das Kartenhaus von Europa als global Player abfackelt und als Brandstifter im Grunde jeder einzelne Staat aus Europa mittel- oder unmittelbar daran beteiligt ist. Übrig geblieben ist eine Ohnmacht vor der Realität und damit einhergehend ein Identitätsverlust auf der Weltbühne. Wer oder was ist Europa eigentlich ? Eine Sicherheitsmacht wollte Europa ohnehin nie sein, weder für sich selbst noch für Andere und hat diese Rolle weder ernsthaft in Erwägung gezogen noch hat es die neuen Realitäten und damit verbundenen Herausforderungen spätestens dann erkannt, als sich die USA gen Pazifik neu ausrichteten. Die Überwindung der "Kleinstaaterei" als Hürden für eine nötige "Europa-Armee" als sicherheitspolitisches Instrument werden insgesamt immer noch prioritärer angesehen, als das Eingeständnis in Bedrohungslagen ohne die USA weder strukturell, noch operativ mit eigenen Mitteln ausreichend agieren zu können. Wohlwollend könnte man davon ausgehen, dass die "neuen" Bedrohungslagen (IS, Syrien, Iran, insgesamt der mittlere Osten, Nordkorea, Russland, mittelfristig China und ganz besonders bald Afrika als "nächster aktiver Konfliktherd" mit Flüchtlingspotential) einfach zu spät als solche wahrgenommen wurden und sich "nun etwas ändert".

Hat vor wenigen Wochen noch Deutschland den restlichen Mitgliedsstaaten das Wertesystem von Europa mit dem erhobenen Zeigefinger erklärt, welches nur durch Zusammenstehen und entschlossenes Handeln aufrecht erhalten werden kann, werden mit dem „Bundeswehreinsätzchen“ gegen die größte akute Bedrohung Europas diese Argumente ad absurdum geführt. Nicht nur Deutschland könne Flüchtlinge aufnehmen, so die Argumentation noch vor Wochen, das sei eine Aufgabe von Europa. Buff ! Von einem zweckmäßigen einheitlichen Auftreten ganz zu schweigen konnte man nicht mal eine annähernde gemeinsame verschwurbelte Antwort aus Europa dazu vernehmen. Also ist Europa nicht mal ein "Sozialmacht" in humanitären Lagen.

Nach den Anschlägen in Paris kommt Frankreich mit der gleichen Argumentation wie noch vor Wochen Deutschland zur Flüchtlingsproblematik an alle Mitgliedsstaaten gerichtet einher, die Freiheit Europas gemeinsam und entschlossen zu verteidigen. Nämlich dort, wo nun mittlerweile auch für den blindesten Heileweltsbürger der Bedrohungsherd gegen Europa lodert. Und Deutschland meint, Frankreich mit einem "militärischer Beitrag" abspeisen zu können, der diesen Namen im besten Falle kaum verdient hat ! Es reduziert sich damit auf einen formalen Akt der Verhöhnung. Überwachung und Aufklärung, kämpfen -> nein ! Zweifelsohne ist Überwachung/Aufklärung militärischer Natur, aber verbunden mit dem Signal (weltweit bis zum IS empfangen), das Risiko eines Kampeinsatzes ist Deutschland für die Sicherheit Europas nicht bereit zu tragen. Wann ist Deutschland dazu bereit, wann ist Europa dazu bereit ? Die Antwort darauf dürfte mit dem Stempel des "Unaussprechlichen" versehen sein ! Erst dann, wenn Deutschland selbst von einem Terrorakt in einer dafür "erforderlichen" Größenordnung heimgesucht wurde !??

Was ist erforderlich ? Wie lange wiegt die Bewertung der Geschehnisse der deutschen Geschichte (Vergangenheit) höher, als die Bewertung der Ereignisse und des Sicherheitsrisikos der Gegenwart ? Militärische Einsätze sollten weiterhin immer das letzte Mittel für die Verteidigung der hiesigen Werte sein, dennoch werden sie weiterhin notwendig bleiben. Insbesondere dann, wenn klar ist, dass in der Realität starke Kräfte gegen diese Werte auf brutalste Art und Weise wirken und mit Kompromissen, Verhandlungen, Geld und Beschwichtigung nicht nur nicht zu beeindrucken sind, sondern denen zudem noch zu zusätzlicher Stärke verhilft.

Es war ein geopolitischer Furz ins eigene Gesicht nach dem Ende des kalten Krieges anzunehmen, das Vorleben demokratischer Gesellschaften würde den Rest der Welt von dieser "vernünftigen" Lebensweise überzeugen und so vermeintlich "das Ende der kriegerischen Weltgeschichte" einläuten.

Europa ist dem Stolz verfallen. Dem Stolz auf seine Wirtschaftsmacht, auf seine Entwicklungshilfe, auf seinen Handel und dem ehrbaren friedlichen Weltgedanken den wir auch allen Anderen auf dieser Welt unterstellen. Ist es nicht umso mehr arrogant gegenüber seiner eigenen Bevölkerung, mit Europa auf Kurs zum Auenland von Mittelerde zu sein ? Europa kann nicht friedlebendes Zentrum einer nicht friedlichen Welt sein ! Der Preis sich nicht an die Realitäten dieser uns umgebenden Welt auszurichten würde höher sein, als sich in harmonischen vermeintlich abgekoppelten Existenzen von Unrecht in all seiner Form einzuiegeln. Wir haben uns schon so sehr daran gewöhnt, dass es zu jedem Problem einen Kompromiss gibt, der in verschlossenen Hintertürchen ausgehandelt werden kann. Dies mag in aller Verlogenheit noch innerhalb von Europa machbar sein (Griechenlandkrise) innerhalb dessen die eigenen Maßstäbe noch nahezu Anwendung finden. Aber kann und darf man das auch weltweit erwarten ?

Man übersieht beim Blick in den Spiegel der Geschichte leider, dass man sein gegenwärtiges Handeln lediglich aus einem kleinen Sichtfeld, einem Pixel des Spiegels ableitet, dabei allerdings den Großteil des Geschichtsspiegelbildes aus Angst vor Konflikten in unserer friedvollen Gesellschaft unbewusst oder bewusst übersieht. Geschichte ist nicht nur das Nazideutschland im zweiten Weltkrieg. Geschichte ist vielmehr auch der Untergang großer Gesellschaften die zu Träge wurden, die Bedrohungen ihrer gesellschaftlichen Werte wahrzunehmen und daraus ableitend mit Entschlossenheit zu begegnen. Viel zu oft werden Unmengen an Energie und Ressourcen in die Aufrechterhaltung von Neutralität auf geopolitische Fragen investiert.
Natürlich will das Hopsasaeuropa nicht als Aggressor oder dessen Unterstützer auf der Weltbühne agieren und niemanden offensichtlich weh tun, richtig so ! Nur ist sich dem Verschreiben des anderen Extrems ebenso schädlich. Andere Akteure auf dieser Welt, ob Staat oder einflussreiche Gruppierung werten solches Handeln eigenverantwortlich, ohne Rückfragen in Europa. Und falls ein solcher Akteur das Handeln als Schwäche auslegt die man für eigene Interessen nutzen kann, dann mag das den europäischen Werten vielleicht nicht schicken, dennoch wird es Realpolitik.

Es reicht dann nicht aus, ein solches Vorgehen zu "verurteilen" oder symbolische Maßnahmen wie den Bundeswehreinsatz aus dem Hut zu zaubern. Vielmehr ist es nötig dazu eine klare Haltung zu entwickeln.

Ja, Europa ist kein eigenständiger Staat und wird es auch nie sein. Aber Europa hat ein Machtzentrum, das weltweit vielleicht mehr anerkannt ist, als innerhalb von Europa selbst. Zu diesem Machtzentrum gehören neben Berlin, Paris auch London die dazu aufgefordert sind, den Führungsanspruch auszugestalten und sich der Verantwortung zu stellen, die an Europas Tür klopfen, auch und insbesondere dann, wenn sie nicht willkommen sind. Das ist im Moment wohl das größte Missgeschick von Europa. Nicht einmal dieses Machtzentrum agiert geschlossen. Die Deutschen wollen eine europäische Lösung für die Flüchtlingsfragen und stoßen auf Kleinstaaterei der Briten (und Andere). Die Franzosen wollen eine europäische Antwort auf die sicherheitspolitische Bedrohung und stoßen dabei ebenfalls auf Kleinstaaterei aus Deutschland (und Andere). Europa ist vielleicht gerade in der Pubertät ! Es muss erkennen, dass es als Erwachsener ohne Eltern (USA) Verantwortung hat, nicht weil man das selbst entscheiden könne, sondern weil es per se so ist. Und in diesem Erkenntnisprozess gehört es vielleicht auch mit dazu, dass es töricht ist zu glauben, sich Entscheidungen entziehen zu können. Denn auch eine vermeintlich nicht getroffene Entscheidung ist eine Entscheidung und hat ihre Konsequenzen.

Die Satire bringt legt den Finger in die Wunde.

http://www.welt.de/satire/article149438689/Aus-Angst-vor-der-Bundeswehr-IS-gibt-auf.html?wtrid=socialmedia.socialflow%E2%80%A6.socialflow_facebook
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: Fr Dez 04, 2015 23:12:14 
Titel: und das
Antworten mit Zitat

klingt auch plausibel

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article149588750/Putin-luegt-sogar-wenn-er-die-Wahrheit-erzaehlt.html
_________________
"don't follow leaders, watch your parking meters…" ( copyright: B. Dylan)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Edding
ist sehr oft hier
ist sehr oft hier


Anmeldungsdatum: 05.05.2011
Beiträge: 42

BeitragVerfasst am: Mi Dez 09, 2015 13:47:50 
Titel:
Antworten mit Zitat

Hier mal ne Übersicht der Kräfte:

http://www.offiziere.ch/wp-content/uploads-001/2015/12/RussianInSyria_v2b.png
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:    Seite 2 von 2       Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group