www.airpower.at
 FAQFAQ    SuchenSuchen    MitgliederlisteMitgliederliste    BenutzergruppenBenutzergruppen 
 RegistrierenRegistrieren
       ProfilProfil    Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen    LoginLogin 

Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.
Seite 1 von 22       Gehe zu Seite 1, 2, 3 ... 20, 21, 22  Weiter
Autor Nachricht
JCStennis
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.02.2009
Beiträge: 959
Wohnort: Wien

BeitragVerfasst am: Do Sep 29, 2011 21:04:56 
Titel: Putin for President in Alle Ewigkeit
Antworten mit Zitat

thread eröffnet

akzeptieren muss ich seine wahl ja.

beliebtheitswerte von 60% hat kim yong il schon lange.

die hatten wahrscheinlich auch mubarak, ghadaffi und wie hieß der typ in tunesien.

ich habe auch nicht behauptet, dass die wahl putins das schlechteste für russland ist (das behaupten andere: fortführung der oligokratie, stillstand der gesellschaftlichen entwicklung, keine investitionen in zukunftstechnologie und ausbildung und forschung, sondern bequemes hängen am öltropf - die geschichte wird entscheiden), aber so zu tun, als ob die sache das normalste auf der welt ist weigere ich mich luxushalber.

und mit demokratie in meinem verständnis hat es mangels echter alternativen nix mehr zu tun.

die gegenkandidaten - lustig: no budget, no media, no chance!!

vielleicht sollte putin dafür sorgen lassen, dass es 7 gegenkandidaten sind, dann kann er sich bei der vereidigung eine schärpe umbinden lassen: 7 auf einen streich!

... und ich schreibe keinem einzigen russen vor, wen er wählen soll, und versichere an eides statt, dass putin das auch nicht macht.
_________________
Check six!

Die Friedhöfe sind voll mit Unersetzlichen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: Do Sep 29, 2011 21:23:59 
Titel: passt ganz gut
Antworten mit Zitat

dazu:

Zitat:


The Committee to Re-Elect Putin

Moscow couldn't have done it without easy money and Western leftists.

By BRET STEPHENS



Esteemed Friends! Dorogie druz'ya—

As the work of the Committee to Re-elect Putin to the presidency of the Russian Federation gets under way, we would like to take this opportunity to thank the generous and farsighted individuals who have made this political moment possible. Gilded and jewel-encrusted have been the favors we have bestowed on our friends; odorless and radioactive is the justice we have meted to traitors who sought safety abroad. But enough about London.

There are, however, foreign friends who have been instrumental in our good fortune but who, for now, can be compensated only in words. Perhaps at a later date there might be intriguing professional opportunities available to them as well, as there was for our friend Gerhard Schröder, once the chancellor of Germany and now chairman of our Nord Stream gas pipeline, a Gazprom subsidiary. But enough about Switzerland.

Who we have in mind, rather, are those who have made our "managed democracy"—managed, that is, by our friends and for our benefit, and yet astonishingly popular among a majority of Russians—the undoubted success it is today. Allow us to divide those friends into three categories: the academicians, the central bankers, and the environmentalists.

In the first category, there are many names, but let us single out two for honorable mention. Great are the thanks due to Stephen F. Cohen of the New York University, who, when former Comrade Litvinenko was liquidated, explained on Charlie Rose that "the reason for this having happened was an operation run against Putin." Great also are our thanks to Padma Desai of the Columbia University, who urged readers of this esteemed journal to "Give Putin a Break," noting that there were valid justifications for oligarch Mikhail Khodorkovsky's imprisonment, and that the media landscape was better and more transparent under President Putin than under his predecessor.

In short, we express our heartfelt gratitude to all excuse-makers in the West who have constructed the narrative that served as the basis for your American "reset" of relations with us, both under Mr. Bush and Mr. Obama: that President Putin rescued Russia from the anarchic-oligarchic wreckage of the Yeltsin years; that his centralization of power and even cult of personality were necessary to counteract the centrifugal forces that threaten our nation's economic, political and territorial integrity; and that his foreign policy has done no more than reassert traditional Russian prerogatives in her rightful sphere of influence.

Now we must give thanks to our favorite central bankers, Mr. Greenspan and Mr. Bernanke. History will remember them as the true saviors of our economy.


Just consider: In 1998, the year the ruble collapsed, the inflation-adjusted price of oil reached its post-World War II low of $16.44 a barrel. At the time, the benchmark U.S. interest rate stood close to 6%. In 2008, the year of our glorious victory over Georgian imperialism, oil hit a near-postwar high of $95.25. Now the benchmark rate is at a historic low—a dollar glut leading directly to the commodity price boom.

What can we say? It's not as if we've created a hospitable climate for foreign investment—just ask our friends at BP or Shell. It's not as if we're managing our resources intelligently, either: We're expanding output but the technical mismanagement and depletion of our fields is an open secret.

And yet, even as our oil production is up just 40% in the last decade, the value is up more than 400%. Now may we have more quantitative easing, please?

Finally, we cannot forget our debt of gratitude to our excellent environmentalist friends.

Granted, President Putin is not always so fond of Russian environmentalists. Sometimes he even accuses them of espionage. But just consider the services rendered to Russian interests when, for example, nine winners of the Nobel Peace Prize—including Desmund Tutu and the Dalai Lama—petition President Obama to stop the U.S. from importing Canadian oil through the Keystone XL pipeline. "The full development of the Alberta tar sands," they write, "will create the world's second largest potential source of global warming gases."

Yes! Save the Planet and Blame Canada. Surely that's good politics in the U.S. Then, if the campaign against prospecting for natural gas in America and Europe can take hold—the French just put a moratorium on fracking; can Obama be far behind?—we can maintain our dominant position there, too.

Friends, we cannot waste a day if President Putin is to remain in office for another 12 years. No doubt there will be many challenges to overcome—small countries to put in line; opposition leaders to harass; gadfly journalists to be swatted like flies. But that is what our committee is for. Drook us on Facebook or follow us on the Web at www.creep2012.ru.


www.wsj.com
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: Do Sep 29, 2011 21:53:13 
Titel: und ob es für die Ewigkeit ist...?
Antworten mit Zitat

naja, schau ma mal, wie lange eine Ewigkeit dauert...

der gute Nemtsov sieht das so...

Zitat:
Boris Nemtsov, co-leader of the unregistered People’s Freedom Party

“Putin is a pure provocateur: he is provoking the Russian people to a revolt.

He is provoking the Russian people with his irremovability, provoking the Russian people to come out into the streets and begin to act like they do in countries where the institution of the turnover of government has been destroyed. After a month, the Central Bank will announce how much money has disappeared. Trust me, I am rarely mistaken: $100 billion. That’s my analysis – $100 billion and the emigration of 500-800 thousand people.

“The country is going to experience a certain amount of sluggish development, but this is very bad… Unhappy Russia: Putin is back until his death. I don’t know how long he’s going to live. Either Russia will die first or Putin will – I don’t know. I’d prefer all the same that Russia remained...


http://www.theotherrussia.org/2011/09/24/get-ready-for-twelve-more-years-of-president-putin/

http://www.themoscowtimes.com/opinion/article/putin-resurrects-soviet-gerontocratic-tradition/444512.html
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Zuckerbäcker
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 05.01.2009
Beiträge: 1834

BeitragVerfasst am: Fr Sep 30, 2011 10:54:51 
Titel:
Antworten mit Zitat

JCStennis hat folgendes geschrieben:
beliebtheitswerte von 60% hat kim yong il schon lange.


Tatsächlich? Haben das auch unterschiedliche Meinungsforschungsinsitute ermittelt? Oder haben geheime direkte Volkswahlen stattgefunden bei denen mehr als ein Kandidat nominiert wurde? Uvam.

Aktuell (Juli) steht WWP ohnehin "nur" bei 56,4% http://fom.ru/indexes.html

Du siehst also, dass allein der Vergleich polemischer Natur und deiner Abneigung gegenüber Putin geschuldet ist. Letzteres sei Dir unbenommen, aber man soll bei Diskussionen objektiv bleiben.

Zitat:
aber so zu tun, als ob die sache das normalste auf der welt ist weigere ich mich luxushalber.


Konkret heisst das aber dass die merheitliche Wahl eines Kandidaten NICHT das normalste ist, weil es Dir irgendein Unbehagen bereitet. Das wäre jetzt wirklich undemokratisch.

Zitat:
und mit demokratie in meinem verständnis hat es mangels echter alternativen nix mehr zu tun.


Aber? So gesehen ist Österreich auch keine Demokratie. In Russland gibts mehr Prateien mit eine wesentlich größeren Spannweite als hier (von kommunistisch bis ausgesprochen national(istisch)). Detto treten auch deutlich mehr Präsidentschaftkandidaten an als hier.

Zitat:
die gegenkandidaten - lustig: no budget, no media, no chance!!


Auch nicht richtig: Die Kommunisten haben ein durchaus gutes Budget und Schirinowskis tlw. absurde Äußerungen die tagelang in den Medien breitgetreten werden tun das Ihre zur Breitenmeinung.

http://www.airpower.at/forum/viewtopic.php?p=64946&sid=1030e0676f255d36ffd972432226ea9c#64946

Lord Helmchen hat folgendes geschrieben:
Tatsache ist aber, das er hier eine "Lücke" in der Verfassung (?) ausnutzt


Das Argument wird gerne von "putinfeindlichen" Kommentatoren strapaziert. Aber um die Verfassung zu zitieren:

Zitat:
Статья 81
3. Одно и то же лицо не может занимать должность Президента Российской Федерации более двух сроков подряд.


Artikel 81
3. Ein und die selbe Person kann das Amt des Präsidenten der russischen Föderation mehr als zwei Perioden nacheinander nicht bekleiden.

War der Verfassungsgesetzgeber nun so oberflächlich in der Formulierung oder darf sie wortgetreu ausgelegt werden?

Wenn man bedenkt dass 2008 von Befürwortern sogar eine Verfassungsänderung vorgeschlagen wurde, die es Putin ermöglicht hätte ein weiteres mal zu kandidieren und diese allen Erwartungen gemäß mit Verfasungsmehrheit durch Parlament gegangen wäre ist die Diskussion eigentlich nur akademischer Art.

Putin hat dieses Vorhaben abgelehnt weil er selbst verfaasungstreu sein wolle.

Zitat:
und bei der einseitigen Berichterstattung in RUS (eine nicht anzuzweifelnde Tatsache) sind 60%+ auch nicht wirklich ein Wunder oder?


Ich bin immer wieder überrascht wie viele Menschen russische Medien konsumieren und sich eine Beurteilung zutrauen. Wie auch immer: Es stimmt dass viele Medien z.B. in den Händen von Gasprom Media sind und hier putinfreundlich berichtet wird. Nichtsdestoweniger gibts Publikationen aller Art bishin zu derb ordinär und die decken alle möglichen (und unmöglichen) politischen Meinungen ab.

Ich glaube nicht, dass wir im Land der Quasi-Einheitszeitung und der "Inseratenflut" wirklich imstande sind Medienpluralität eines anderen Landes negativ zu kritisieren. Ich selbst kann nämlich kein Abwärtsgefälle erkennen, wenn ich Österreich als Ausgangspunkt hernehme, eher das Gegenteil.

Hinzu kommt mM dass die Menschen tatsächlich sehr hinter WWP stehen und das drückt sich natürlich auch in den Medieninhalten aus.

Zitat:
Baby Bush kann sich auch nicht nochmal zur Wahl als Präsi stellen, 2x war er schon, ein drittes mal geht nicht, das meine ich damit...


Weils in der amerikanischen Verfassung halt so drinnen steht. Und dort steht auch dass, die Bevölkerung den Präsidenten nicht direkt wählen kann. (Das kritisiert komischerweise kaum jemand, aber bei "den Anderen" findet man gerne ein Haar in der Suppe. wink )

Und jetzt zum Entspannen - wer die meisten Punkte macht gewinnt:

http://like-putin.ru/
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lord Helmchen
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 24.07.2004
Beiträge: 1825
Wohnort: Dornbirn, Vlbg., Österreich, Europa, Dreckskugel

BeitragVerfasst am: Fr Sep 30, 2011 11:04:42 
Titel:
Antworten mit Zitat

^^
*lol* so an shice......

Ich wollte mit dem beispiel Baby Bush NICHT die Wahlsysteman ansich vergleichen. Mir gings nur darum ein Beispiel dafür zu geben was ich meine..........
_________________
"I wish I was a neutron bomb, for once I could go off!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
JCStennis
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.02.2009
Beiträge: 959
Wohnort: Wien

BeitragVerfasst am: Mi Okt 12, 2011 15:20:27 
Titel:
Antworten mit Zitat

@ konditor: deine argumentation ist natürlich unwiderlegbar.

alles, was ich dazu gesagt habe, stimmt faktisch auch.

jeder der mitdiskutierenden weiß anscheinend genau, was ich meine bzw. worin mein unbehagen liegt und was ich problematisch sehe. wenn man dieses unbehagen nicht hat, hat man natürlich auch kein problem.

jede weitere diskussion dazu dreht sich also nur im kreis.
_________________
Check six!

Die Friedhöfe sind voll mit Unersetzlichen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
JCStennis
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.02.2009
Beiträge: 959
Wohnort: Wien

BeitragVerfasst am: Mi Okt 12, 2011 15:33:01 
Titel:
Antworten mit Zitat

doch noch ein paar sätze

Zuckerbäcker hat folgendes geschrieben:
Du siehst also, dass allein der Vergleich polemischer Natur und deiner Abneigung gegenüber Putin geschuldet ist. Letzteres sei Dir unbenommen, aber man soll bei Diskussionen objektiv bleiben.


aber du bist im hinblick auf putin objektiv lol

Zuckerbäcker hat folgendes geschrieben:
Aber? So gesehen ist Österreich auch keine Demokratie. In Russland gibts mehr Prateien mit eine wesentlich größeren Spannweite als hier (von kommunistisch bis ausgesprochen national(istisch)).


ich kann gut damit leben, dass es bei uns ultralinke und ultrarechte "parteien" nicht gibt.


die gegenkandidaten

Zuckerbäcker hat folgendes geschrieben:
Auch nicht richtig: Die Kommunisten haben ein durchaus gutes Budget und Schirinowskis tlw. absurde Äußerungen die tagelang in den Medien breitgetreten werden tun das Ihre zur Breitenmeinung.


samma uns ehrlich: gegenüber putin sind das armutschkerln (was geld, medienecho etc. betrifft), auch die kommunisten.

zum schirinowski hat man früher "hofnarr" gesagt - der wird an dem tag seine absurditäten nicht mehr sagen dürfen, an dem putin glaubt, dass ihn - schirinowski - jemand ernst nimmt.
_________________
Check six!

Die Friedhöfe sind voll mit Unersetzlichen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Zuckerbäcker
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 05.01.2009
Beiträge: 1834

BeitragVerfasst am: Fr Okt 14, 2011 21:13:33 
Titel:
Antworten mit Zitat

Dein Problem versteh ich ehrlich gesagt nicht wirklich. Und wenn es nur "Unbehagen" ist (warum eigentlich? Du bist offenbar kein Bürger dieses Landes den die Politik direkt betreffen könnte) warum wird dann diese Diskussion als eine demokratiepolitische geführt? Jemanden nicht zu mögen ist legitim, mann es dabei bewenden lassen das zum Ausdruck gebracht zu haben.

Aber um die Fakten kurz zusammenzufassen:
Der Präsident wird in direkter Volkswahl bestimmt. Putin genießt die mit Abstand höchste Anerkennung im Volk und wird (voraussichtlich) gewählt werden. Die Politik und/oder die Persönlichkeiten der Mitbewerber genießen nicht dieses Wählervertrauen.

Das wars eigentlich im Kern.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: Fr Okt 14, 2011 21:17:01 
Titel: guter Kommentar
Antworten mit Zitat

hier

http://diepresse.com/home/meinung/gastkommentar/700905/Wladimir-Putins-Russland_Die-entmuendigte-Gesellschaft
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
JCStennis
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.02.2009
Beiträge: 959
Wohnort: Wien

BeitragVerfasst am: Sa Okt 15, 2011 01:09:24 
Titel:
Antworten mit Zitat

alle haben unrecht, nur der konditor checkt alles.

die frage, warum in russland bis 20xx die situation vorhersagbar ist, bleibt unbeantwortet.
_________________
Check six!

Die Friedhöfe sind voll mit Unersetzlichen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Zuckerbäcker
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 05.01.2009
Beiträge: 1834

BeitragVerfasst am: Sa Okt 15, 2011 08:58:02 
Titel:
Antworten mit Zitat

JCStennis hat folgendes geschrieben:
alle haben unrecht, nur der konditor checkt alles.

die frage, warum in russland bis 20xx die situation vorhersagbar ist, bleibt unbeantwortet.


So? Was kannst denn voraussagen? Allenfalls wer der nächste Präsident wird. Und weiter?

Was ist mit der Industriepolitik, dem Gesundheitswesen, der Konvertibiltät des Rubels, wie gehts mit den Investitionen weiter, mit der Zollunion, dem Beitritt zur WTO.....

Nix kannst wirklich vorhersagen. wink
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
JCStennis
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.02.2009
Beiträge: 959
Wohnort: Wien

BeitragVerfasst am: Sa Okt 15, 2011 23:11:03 
Titel:
Antworten mit Zitat

Zuckerbäcker hat folgendes geschrieben:
So? Was kannst denn voraussagen? Allenfalls wer der nächste Präsident wird. Und weiter?


nicht nur der nächste, sondern die präsidenten für die nächsten 3 oder 4 perioden (wenn nicht einer - putin oder medwedew) vorher ins gras beißt). selbstzitat: das kann ich für keine andere ernstzunehmende demokratie.

und ob das so in der verfassung steht oder nicht ist nicht der punkt. in verfassungen sind schon ganz andere sachen gestanden, und wie die ungarische verfassung in 5 jahren aussehen wird, will ich gar nicht wissen. wahrscheinlich ist der liebe viktor orban dann kaiser auf lebenszeit und darüber hinaus.

in welche richtung sich das land entwickeln wird - system putin in irgendeiner form.

aber deine repliken waren auch schon mal schärfer wink

aber schauen wir nach Ö: ich sage ja gar nicht, dass wir nicht was ähnliches haben:

NÖ 2011 - seit 1992 wird das land mit eiserner hand von erwin pröll regiert. das ganze land? ja, niemand leistet mehr widerstand!

und wer auf youtube das video gesehen hat, wie der ehrenwerte herr LH einen alten pfarrer "so klein mit hut" gemacht hat, könnte es direkt mit der angst zu tun bekommen.

würde auch mal frischen wind ins land bringen, wenn auch die LH auf 2 perioden beschränkt wären - aber kamma ja nicht, das wäre ja ein anschlag auf das heilige föderale system wink
_________________
Check six!

Die Friedhöfe sind voll mit Unersetzlichen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
JCStennis
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.02.2009
Beiträge: 959
Wohnort: Wien

BeitragVerfasst am: Sa Okt 15, 2011 23:13:37 
Titel:
Antworten mit Zitat

ein kleines schmankerl aus der ungarischen verfassung:

"Weiters sieht die Verfassung vor, dass der aus drei Orban-Leuten bestehende Haushaltsrat der Zentralbank das Recht erhält, das Parlament aufzulösen, wenn der Haushalt nicht entsprechend der Normen der neuen Verfassung verabschiedet wurde. Damit erhält Orban die Möglichkeit, über den Haushaltsrat das Parlament aufzulösen, auch wenn er bei den kommenden Parlamentswahlen verlieren würde."

mit den ganzen anderen entwicklungen ist ungarn derzeit für mich der staat innerhalb der eu, der von einer autoritären staatsform am wenigsten weit weg ist - dort kann´s noch lustig werden.
_________________
Check six!

Die Friedhöfe sind voll mit Unersetzlichen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Zuckerbäcker
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 05.01.2009
Beiträge: 1834

BeitragVerfasst am: So Okt 16, 2011 09:35:36 
Titel: weist
Antworten mit Zitat

JCStennis hat folgendes geschrieben:
nicht nur der nächste, sondern die präsidenten für die nächsten 3 oder 4 perioden (wenn nicht einer - putin oder medwedew) vorher ins gras beißt). selbstzitat: das kann ich für keine andere ernstzunehmende demokratie.


Gewählt werden muss aber schon noch, oder? Und genau da liegt Dein Problem: Du ignorierst hartnäckig die Tatsache, dass hier das Volk direkt wählt. So lauwarme quasidemokratische Verfahren wie die Wahl durch Abgeordnete, durch Wahlmänner oder andere Gremien, die indirekt Wirkung erzeugen gibts nicht.

Was Du ebenfalls nicht sehen willst, ist die Tatsache dass sich zwei potentielle Kandidaten einer Partei (ER) ausgemacht haben wer sich zur Wahl stellt. Die haben ja nicht erlassen, wer nächster Präsident wird (auch wenn es wirkungshalber darauf hinauslaufen wird).

Der einzige Vorwurf den Du anbringen kannst ist, dass 110 Mio. Wahlberechtigte nicht so gscheit sind wie Du wink


Zitat:
in verfassungen sind schon ganz andere sachen gestanden


Und? In die Verfassung kann der Verfassungsgeber hineinschreiben, was er lustig ist, solange er die Regeln dazu einhält. Das gilt für Österreich genauso, usw.


Zitat:
und wie die ungarische verfassung in 5 jahren aussehen wird, will ich gar nicht wissen. wahrscheinlich ist der liebe viktor orban dann kaiser auf lebenszeit und darüber hinaus.


Was hat der Orban genau mit dem Putin zu tun außer dass die beiden gleichen Geschlechts sind? Die teilen ja nicht einmal die selbe politische Linie.


Zitat:
in welche richtung sich das land entwickeln wird - system putin in irgendeiner form.


Geh, bitte was ist das System Putin? Kannst irgendwie beschreiben welches Alleinstellungsmerkmal dieses System aufweist um es nach ihm zu benennen?


Zitat:
NÖ 2011 - seit 1992 wird das land mit eiserner hand von erwin pröll regiert. das ganze land? ja, niemand leistet mehr widerstand!


Ich mag ihn auch nicht, aber solange er gewählt ist, ist das zu respektieren. Nachdem auch in NÖ geheime Wahlen abgehalten werden mag man sich halt wundern oder ärgern über den Ausgang, in Ordnung ist es trotzdem.


Zitat:
und wer auf youtube das video gesehen hat, wie der ehrenwerte herr LH einen alten pfarrer "so klein mit hut" gemacht hat, könnte es direkt mit der angst zu tun bekommen.


Ich kenn das Video und die Äußerungen sind absolut unangebracht und eines LH nicht würdig. "Mit der Angst zu tun bekommen" muß man es trotzdem nicht. (oder glaubst die Schergen von der EVN oder dem Lagerhaus stehen dann vor der Tür lol)


Zitat:
würde auch mal frischen wind ins land bringen, wenn auch die LH auf 2 perioden beschränkt wären - aber kamma ja nicht, das wäre ja ein anschlag auf das heilige föderale system wink


Österreich hat weniger Einwohner als eine Großstadt, von daher ist das politische Ländersystem ohnehin ein zu teurer Luxus, zumal die LHs auch nicht mehr bestimmen können als z.B. wie laut ein Hund in ihrem Land bellen darf. Aber das ist ein anderes Kapitel und gehört nicht hier hinein.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: Mi Okt 19, 2011 21:11:00 
Titel: nicht uninteressantes
Antworten mit Zitat

Interview in dem Zusammenhang

http://derstandard.at/1318726137262/Putins-Kandidatur-ist-ein-Fehler
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
JCStennis
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.02.2009
Beiträge: 959
Wohnort: Wien

BeitragVerfasst am: Mi Nov 02, 2011 00:37:23 
Titel:
Antworten mit Zitat

demonstrieren gegen putin ist in russland noch immer nicht ratsam. aber die wahlen werden echt demokratisch.

was ich ja absolut nicht verstehe: wieso dürfen nicht 80 unentwegte "ich mag putin nicht als präsident" schreien? nach einer stunde sind sie heiser. wovor fürchtet er sich? egal, ob die schreien oder nicht, er wird gewählt werden. das system putin wird nicht angetastet werden.

so ein divenhaftes getue erweckt keinen allzu souveränen eindruck. ich dachte ja, majestätsbeleidigung ist mit den zaren ausgestorben wink

das immer wieder geschriebene gesülze von der chancengleichheit der anderen kandidaten - auch wenn es 100 wären - kann ja wirklich nicht ernst genommen werden.
_________________
Check six!

Die Friedhöfe sind voll mit Unersetzlichen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Frank
Gast





BeitragVerfasst am: Mi Nov 02, 2011 05:52:51 
Titel:
Antworten mit Zitat

Man/frau darf nicht vergessen das Putin nicht nur im eigenen land
beliebt ist, sondern auch in der naeheren umgebung.
Weiters ist er ein garant der stabilitaet
(ob's einigen passt oder nicht).
Nach oben
JCStennis
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.02.2009
Beiträge: 959
Wohnort: Wien

BeitragVerfasst am: Mi Nov 02, 2011 11:02:45 
Titel:
Antworten mit Zitat

und in welcher "näheren umgebung" ist er genau beliebt? georgien? weißrussland? tschtschenien?

ich hab auch nie gesagt, dass er kein "garant der stabilität" ist, aber das sind andere auch (ich will jetzt keine namen nennen, sonst heißt es wieder, ich vergleiche ihn unzulässigerweise mit despotisch herrschenden tyrannen).

ob die russen finden, dass er für sie gut ist, müssen sie selber entscheiden. die entscheidung ist zu akzeptieren. aber anderer meinung darf ich ja hier noch sein, odr?
_________________
Check six!

Die Friedhöfe sind voll mit Unersetzlichen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
JCStennis
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.02.2009
Beiträge: 959
Wohnort: Wien

BeitragVerfasst am: So Nov 06, 2011 01:25:51 
Titel:
Antworten mit Zitat

aber wenn die rechten in russland demonstrieren, wird zugeschaut. die schreien ja brav "russland den russen". das ist halt noch echte meinungsfreiheit. wenn man ungestraft die hand zum hitlergruß erheben darf. haben dafür die russen im großen vaterländischen krieges gekämpft?
_________________
Check six!

Die Friedhöfe sind voll mit Unersetzlichen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Zuckerbäcker
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 05.01.2009
Beiträge: 1834

BeitragVerfasst am: So Nov 06, 2011 13:51:24 
Titel:
Antworten mit Zitat

JCStennis hat folgendes geschrieben:
und in welcher "näheren umgebung" ist er genau beliebt? georgien? weißrussland? tschtschenien?


Der wäre auch bei uns beliebter als ein beliebiger Spitzenpolitiker - jede Wette drauf.


Zitat:
ber wenn die rechten in russland demonstrieren, wird zugeschaut. die schreien ja brav "russland den russen".


Due redest von den Märschen am Tag der nationalen Eintracht?

Erstens finden die nicht am Roten Platz, etc. statt (dort herrscht prinzipell Demoverbot - dort werden auch pro Putin Demos aufgelöst) sondern - in Moskau - im Südosten der Stadt.

Zweitens: Das sind keine Rechten als solche (v.a. wie wir sie kennen) sondern eine Art national(istischer) Umzug. Dort finden sich vor allem Zaristen, Sowjetiker aber auch Rechtsnationale von denen ein paar weit rechts außen stehen. Wenn letztere die Hand heben, etc. denken die erstens gar nicht und zweitens nicht daran die Ideologien der Nazis zu übernehmen sondern "nur" deren Verhaltensmuster.

So schaut das aus: http://www.youtube.com/watch?v=O5Xn1SEQPF0
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: Sa Nov 12, 2011 12:42:28 
Titel: "Alles Böse
Antworten mit Zitat

kommt aus dem Westen..."

Dieser Herr Putin pudelt sich in "Herr Strudl" Manier, sozusagen auf Kronenzeitungsniveau auf, und glaubt den Schrott den er da verzapft wahrscheinlich selber...

man muss ich das Video anschauen, ziemlich kranke Visage, der Typ..

Zitat:


Over Dinner, Putin Takes Issue With Western Powers


By STEPHEN FIDLER

MOSCOW—Vladimir Putin, Russia's prime minister and presumed next president, took a tough stance against the West, strongly criticizing the U.S. plans for missile defense, the military campaign in Libya and Europe's energy policies which he said were seeking to squeeze Russia out of the energy market.

The remarks at an annual dinner he has held in recent years with foreign academics and journalists—his first such encounter since announcing his candidacy for the presidency in elections next March—suggest his second spell as president will see no softening of the often-harsh criticism of Western policies that marked his first period in office. He and current President Dmitry Medvedev announced in September that they had agreed that Mr. Putin would run.

Mr. Putin kept the pressure on the U.S., hinting that Russia would respond with extra nuclear-missile deployments if the U.S. went ahead with plans to build a missile defense system that he said appeared to be designed to neutralize Russia's nuclear deterrent. "We believe that the establishment of a missile defense system is a threat to our nuclear potential and we will be compelled to respond," he said.

The U.S. says the system is designed to deal with the threat of attack from Iran.

Mr. Putin accused the U.S. of being interested in relations with Moscow because Russia was the only country that could destroy the U.S. in half an hour or less.

"You ask me whether we are going to change. The ball is in your court. Will you change?" he asked Americans present.

Mr. Putin also attacked the role of western forces in the overthrow of Col. Muammar Gadhafi in Libya, over a dinner that took place at an elegant restaurant at an equestrian center, about 20 miles west of central Moscow. The menu included smoked trout, duck liver, venison soup, rhubarb sorbet, veal cheeks and pear soup with caramel.

Mr. Putin described the actions by the Western allies in Libya as an "outrageous violation" of a United Nations resolution that had led to what he called a "tragedy." Mr. Putin said the western forces were authorized only to prevent the Libyan air force attacking its own civilians-and their actions had gone far beyond this and "deceived the international community."

Speaking broadly about the region, he expressed concerns that changes in the Middle East could lead Islamist radicals to come to power. "Syria is the next in line: What will be the result?" In Egypt and North Africa, "no-one knows who will come to power," he said.

He accused the West of "low-quality politics" in Syria, saying that Russia no longer had much of an economic stake in that country. "We think it would be a mistake to disregard what the Syrian leadership is trying to do with the opposition," he said.

He also attacked European Union energy policies. "We think we are being squeezed out of the European energy market," he said. He criticized new European rules forbidding ownership of pipelines by gas suppliers, a development which would force Gazprom, the Russian state-owned gas monopoly, to divest pipeline assets it owns in the EU.

Mr. Putin said Russia would look to supply more gas toward China and Asia, and said Russia was making giant pipeline investments to deliver gas to Europe only to have the EU change the rules of the game after the investments had been made.

He also made an elaborate criticism of shale gas—extracted using novel technologies that he said were environmentally disastrous. Shale gas in the U.S. and elsewhere threatens the markets for Russia's traditional gas.

Mr. Putin held out few prospects of rapid change in Russia's domestic politics. He promised more "direct democracy," less centralization and more attacks on corruption, but didn't say how it would be done.

Richard Sukwa of the University of Kent in England said he felt Mr. Putin was still promoting "ideas that have become stale."

Clifford Gaddy of the Brookings Institution think tank in Washington said there was "nothing new on the domestic front and he was very complacent" about the impact on Russia of an economic crisis in Europe and a fall in oil prices.


www.wsj.com
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Frank
Gast





BeitragVerfasst am: Sa Nov 12, 2011 16:52:57 
Titel:
Antworten mit Zitat

Ueblicher schmierjob aus der bekannten ecke!

Das gewisse politische und ethnische kreise der yankees nach einem neuen kreig suche muss selbst den duemmsten (Europaer) klar sein!
Wer dahintersteckt wurde ja in der letzten woche im Europaeischen Blaetterwald ausgibiegst abgehandelt.

Jetzt hat Mr. Putin wieder einmal die wahrheit gesagt, welche natuerlich gewissen kreisen nicht genehm ist.

Ein gegengewicht zum yankee bully ist notwendig!
Nach oben
Porsche
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 19.03.2005
Beiträge: 712

BeitragVerfasst am: So Nov 13, 2011 20:01:27 
Titel:
Antworten mit Zitat

Frank hat folgendes geschrieben:
Ueblicher schmierjob aus der bekannten ecke!

Das gewisse politische und ethnische kreise der yankees nach einem neuen kreig suche muss selbst den duemmsten (Europaer) klar sein!


HAllo Frank,

wen meinst du denn damit? Das Judentum kannst du ja nicht meinen, das das keine Ethnie sondern eine Religion ist.
_________________
"Auch wenn man den Schlagstock anstelle eines Gespräch einsetzten kann werden Worte immer ihre Macht behalten. Worte lassen einen Sinn erschließen und für die die bereit sind zuzuhören formulieren sie die Wahrheit..."
V (V wie Vendetta)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: Di Nov 15, 2011 20:35:55 
Titel: die dürften
Antworten mit Zitat

da ziemlich viel kiffen die Kummerln in Peking...

made my day..



http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/708902/China-verleiht-Friedenspreis-an-Putin-?_vl_backlink=/home/index.do
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: So Nov 27, 2011 19:02:50 
Titel: in Russland
Antworten mit Zitat

brodelt es übrigens gewaltig..

viele Russen meinen, dass im Jänner oder Februar irgendwas passieren könnte..

Die Leut haben es mittlerweile ganz schön satt von der Panzerknackerbande im Kreml gegängelt zu werden..

Und Putin wird langsam sehr nervös..

http://derstandard.at/1319183907632/Putin-wirft-Ausland-finanzielle-Einflussnahme-auf-Wahlen-vor

http://www.themoscowtimes.com/opinion/article/the-wizard-of-russia-has-been-exposed/448616.html

http://en.novayagazeta.ru/
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:    Seite 1 von 22       Gehe zu Seite 1, 2, 3 ... 20, 21, 22  Weiter
Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group