www.airpower.at
 FAQFAQ    SuchenSuchen    MitgliederlisteMitgliederliste    BenutzergruppenBenutzergruppen 
 RegistrierenRegistrieren
       ProfilProfil    Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen    LoginLogin 

Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.
Seite 5 von 6       Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Autor Nachricht
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: Mi Nov 06, 2013 13:05:53 
Titel: passt auch dazu...
Antworten mit Zitat

irgendwie unheimlich, was?

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/steuerhinterziehung-in-milliardenhoehe-dokumente-belasten-banken-schwer-1.1811471
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: Do Nov 07, 2013 19:19:33 
Titel: EZB senkt überraschend Zinsen...
Antworten mit Zitat

naja, sollte wirklich die Gefahr einer Deflation bestehen, wäre das gerechtfertigt...allerdings bin ich mir nicht ganz sicher ob die Inflationswerte die die EZB ermittelt wirklich ganz stimmen...

Der "Warenkorb" den die EZB da als Referenz zur Inflationsbestimmung hernimmt, den sollte man sich auch mal genauer anschauen...ob der überhaupt noch richtig definiert ist..

in den südlichen europäischen Ländern ist auch zu bezweifeln ob diese EZB Massnahme überhaupt ankommt, dort wo sie ankommen soll..

mir schaut die heutige Zinssenkung eher nach einer weiteren, diesmal "versteckten" Bankenrettung aus..

http://diepresse.com/home/wirtschaft/international/1473636/EZB-senkt-Leitzins-ueberraschend-auf-025-Prozent?_vl_backlink=/home/index.do
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: Do Nov 14, 2013 13:21:19 
Titel: der Beitrag hier
Antworten mit Zitat

sollte eine Pflichtlektüre für die Topindians bei der EZB sein…

da plaudert Einer aus der Schule….

Zitat:



OPINION

Andrew Huszar: Confessions of a Quantitative Easer

We went on a bond-buying spree that was supposed to help Main Street. Instead, it was a feast for Wall Street.


By ANDREW HUSZAR

Nov. 11, 2013 7:00 p.m. ET

I can only say: I'm sorry, America. As a former Federal Reserve official, I was responsible for executing the centerpiece program of the Fed's first plunge into the bond-buying experiment known as quantitative easing. The central bank continues to spin QE as a tool for helping Main Street. But I've come to recognize the program for what it really is: the greatest backdoor Wall Street bailout of all time.

Five years ago this month, on Black Friday, the Fed launched an unprecedented shopping spree. By that point in the financial crisis, Congress had already passed legislation, the Troubled Asset Relief Program, to halt the U.S. banking system's free fall. Beyond Wall Street, though, the economic pain was still soaring. In the last three months of 2008 alone, almost two million Americans would lose their jobs.

The Fed said it wanted to help—through a new program of massive bond purchases. There were secondary goals, but Chairman Ben Bernanke made clear that the Fed's central motivation was to "affect credit conditions for households and businesses": to drive down the cost of credit so that more Americans hurting from the tanking economy could use it to weather the downturn. For this reason, he originally called the initiative "credit easing."

My part of the story began a few months later. Having been at the Fed for seven years, until early 2008, I was working on Wall Street in spring 2009 when I got an unexpected phone call. Would I come back to work on the Fed's trading floor? The job: managing what was at the heart of QE's bond-buying spree—a wild attempt to buy $1.25 trillion in mortgage bonds in 12 months. Incredibly, the Fed was calling to ask if I wanted to quarterback the largest economic stimulus in U.S. history.

This was a dream job, but I hesitated. And it wasn't just nervousness about taking on such responsibility. I had left the Fed out of frustration, having witnessed the institution deferring more and more to Wall Street. Independence is at the heart of any central bank's credibility, and I had come to believe that the Fed's independence was eroding. Senior Fed officials, though, were publicly acknowledging mistakes and several of those officials emphasized to me how committed they were to a major Wall Street revamp. I could also see that they desperately needed reinforcements. I took a leap of faith.

In its almost 100-year history, the Fed had never bought one mortgage bond. Now my program was buying so many each day through active, unscripted trading that we constantly risked driving bond prices too high and crashing global confidence in key financial markets. We were working feverishly to preserve the impression that the Fed knew what it was doing.

It wasn't long before my old doubts resurfaced. Despite the Fed's rhetoric, my program wasn't helping to make credit any more accessible for the average American. The banks were only issuing fewer and fewer loans. More insidiously, whatever credit they were extending wasn't getting much cheaper. QE may have been driving down the wholesale cost for banks to make loans, but Wall Street was pocketing most of the extra cash.

From the trenches, several other Fed managers also began voicing the concern that QE wasn't working as planned. Our warnings fell on deaf ears. In the past, Fed leaders—even if they ultimately erred—would have worried obsessively about the costs versus the benefits of any major initiative. Now the only obsession seemed to be with the newest survey of financial-market expectations or the latest in-person feedback from Wall Street's leading bankers and hedge-fund managers. Sorry, U.S. taxpayer.

Trading for the first round of QE ended on March 31, 2010. The final results confirmed that, while there had been only trivial relief for Main Street, the U.S. central bank's bond purchases had been an absolute coup for Wall Street. The banks hadn't just benefited from the lower cost of making loans. They'd also enjoyed huge capital gains on the rising values of their securities holdings and fat commissions from brokering most of the Fed's QE transactions. Wall Street had experienced its most profitable year ever in 2009, and 2010 was starting off in much the same way.

You'd think the Fed would have finally stopped to question the wisdom of QE. Think again. Only a few months later—after a 14% drop in the U.S. stock market and renewed weakening in the banking sector—the Fed announced a new round of bond buying: QE2. Germany's finance minister, Wolfgang Schäuble, immediately called the decision "clueless."

That was when I realized the Fed had lost any remaining ability to think independently from Wall Street. Demoralized, I returned to the private sector.

Where are we today? The Fed keeps buying roughly $85 billion in bonds a month, chronically delaying so much as a minor QE taper. Over five years, its bond purchases have come to more than $4 trillion. Amazingly, in a supposedly free-market nation, QE has become the largest financial-markets intervention by any government in world history.

And the impact? Even by the Fed's sunniest calculations, aggressive QE over five years has generated only a few percentage points of U.S. growth. By contrast, experts outside the Fed, such as Mohammed El Erian at the Pimco investment firm, suggest that the Fed may have created and spent over $4 trillion for a total return of as little as 0.25% of GDP (i.e., a mere $40 billion bump in U.S. economic output). Both of those estimates indicate that QE isn't really working.

Unless you're Wall Street. Having racked up hundreds of billions of dollars in opaque Fed subsidies, U.S. banks have seen their collective stock price triple since March 2009. The biggest ones have only become more of a cartel: 0.2% of them now control more than 70% of the U.S. bank assets.

As for the rest of America, good luck. Because QE was relentlessly pumping money into the financial markets during the past five years, it killed the urgency for Washington to confront a real crisis: that of a structurally unsound U.S. economy. Yes, those financial markets have rallied spectacularly, breathing much-needed life back into 401(k)s, but for how long? Experts like Larry Fink at the BlackRock investment firm are suggesting that conditions are again "bubble-like." Meanwhile, the country remains overly dependent on Wall Street to drive economic growth.

Even when acknowledging QE's shortcomings, Chairman Bernanke argues that some action by the Fed is better than none (a position that his likely successor, Fed Vice Chairwoman Janet Yellen, also embraces). The implication is that the Fed is dutifully compensating for the rest of Washington's dysfunction. But the Fed is at the center of that dysfunction. Case in point: It has allowed QE to become Wall Street's new "too big to fail" policy.

Mr. Huszar, a senior fellow at Rutgers Business School, is a former Morgan Stanley managing director. In 2009-10, he managed the Federal Reserve's $1.25 trillion agency mortgage-backed security purchase program.


http://online.wsj.com/news/articles/SB10001424052702303763804579183680751473884
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: Mo Nov 18, 2013 22:36:55 
Titel: recht interessant...
Antworten mit Zitat

dacht ich, muss ich's doch hier reinstellen, wenn der Nowotny von unserer Nationalbank da einmal, wenn auch auf einem publizistischen "Nebengleis" des "Tschörnl" vorkommt…

http://blogs.wsj.com/moneybeat/2013/11/18/austrian-fear-of-inflation-is-misguided/?mod=WSJ_hp_Europe_EditorsPicks

Das "Tschörnl" meint, allerdings nur auf diesem "Nebengleis" die Österreicher wären aus historischen Gründen zu sehr auf die Gefahren der Inflation fixiert, und würden die Gefahren von deflationären Entwicklungen ausblenden…das mag schon so sein…

Nowotny wird zitiert, dass auch er im Moment eher die Gefahren einer Deflation sieht…gut, das ist eher seine Linie..er kommt ja eher aus der Schule der sozialistischen Gelddrucker..

NUR, vor Kurzem wieder hab ich mir den "Warenkorb" angeschaut, aus dem die EZB die Inflation berechnet…und da ist mir Folgendes aufgefallen…

ein nicht zu knapper Inhalt dieses Warenkorbs sind Energiepreise, und man höre und staune, Flugpreise…

So, einerseits, sollten sinkende Energiepreise nicht so stark gewichtet sein im Warenkorb, da sinkende Energiepreise dazu führen sollten, dass der Konsum anspringt, und auch die Produktion von Waren günstiger wird..unter den Umständen sehe ich eher nicht die Gefahr einer Deflation..und bei den Preisen von Flugtickets wär jetzt mal zu überprüfen, wie gross da der Einfluss auf die Kaufkraft des Durchschnittsbürgers, und nehm an, das sind wir alle, wirklich durchschlägt…

Der Rest, nun Nahrungsmittel, Mieten etc etc, die liegen wohl eventuell sogar deutlich über der von der EZB angestrebten Inflationsrate von 2 %…

Und was z.B. die Erdölpreise betrifft, naja, kann durchaus sein, dass die noch deutlich mehr sinken werden, da einerseits neue Quellen erschlossen werden, und andererseits das Wachstum der BRIC Staaten sich deutlich einbremsen wird…im Fall von so einseitig auf Rohstoffpriese fixierten Staaten wie Russland, die werden sogar eventuell auf ein Minus Wachstum runtergehen..aber niedrigere Energiepreise bringen unsere Volkswirtschaften voran, normalerweise, und da gibt es dann mehr Wachstum und kaum eine Stagnation und noch weniger Deflation...

aber wie gesagt, der Nowotny ist auch so eine Nummer…kann mich nicht erinnern, dass er in seiner "universitären" Karriere auch nur eine wissenschaftliche Arbeit , die international Auhsehen erregt hätte, abgeliefert hat…
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: Fr Nov 22, 2013 21:47:31 
Titel: überzeugt mich nicht...
Antworten mit Zitat

was dieser Herr Draghi hier von sich gibt…

http://online.wsj.com/news/articles/SB10001424052702303653004579213443255581038

das stinkt gewaltig….
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: Do Dez 05, 2013 18:25:45 
Titel: Grossbanken...
Antworten mit Zitat

dem guten Urschitz kann man nur zustimmen…

Zitat:
Alles Gauner, oder was?

Globale Großbanken kennen keinen Genierer.

Von Josef Urschitz (Die Presse)

Es gab eine Zeit, da konnte man „Banken“ und „Vertrauen“ in einem Satz nennen, ohne rot zu werden. Das ist aber schon ein bisschen her. Jetzt stellt sich heraus: Die führenden globalen Großbanken haben Zinssätze sicher und Währungskurse sowie Gold- und Silberkurse wahrscheinlich gemeinsam zu ihren Gunsten und zum Schaden ihrer Kunden manipuliert. Das sieht nicht nach Vertrauen, sondern nach organisierter Kriminalität in großem Stil aus, die Mafiapaten vor Neid erblassen lassen muss.


Es wird wirklich Zeit, dass diese außer Rand und Band geratene Partie regulatorisch ordentlich eingefangen wird. Und dass die Betrüger auch dorthin wandern, wo sie hingehören: in den Knast.



http://diepresse.com/home/meinung/kommentare/1494352/Alles-Gauner-oder-was

Der Ackermann läuft auch noch frei herum…..

http://diepresse.com/home/wirtschaft/international/1494348/Zinsmanipulation_Banken-als-Klub-der-Banditen?direct=1494638&_vl_backlink=/home/wirtschaft/international/index.do&selChannel=573
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: So Feb 09, 2014 13:39:12 
Titel: doch
Antworten mit Zitat

ein bissel beruhigend, dass es auch noch intelligente Stimmen in der EU gibt..

Zitat:
..9. Februar 2014

Was die USA von Europa unterscheidet

“Bei einer …. Innovation sagen die Amerikaner: Lasst uns einen Erfolg daraus machen. Die Asiaten sagen: Lasst es uns kopieren. Und die Europäer sagen: Lasst es uns regulieren.” (Emma Marcegaglia, die oberste Industrievertreterin in der EU, hier)


http://www.ortneronline.at/?p=27033

http://www.ortneronline.at

das ganze Interview hier:

http://diepresse.com/home/wirtschaft/international/1560164/EUIndustriechefin_Die-Welt-laeuft-Europa-spaziert?_vl_backlink=/home/index.do
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: So Apr 06, 2014 19:32:36 
Titel: der gute Nikowitz
Antworten mit Zitat

blickt im "profil" gekonnt in die Abgründe des "Souterrain" des österreichischen Elektorats in Hinblick auf die EU Wahl..

Er trifft, wie so oft, den Nagel auf den Kopf..

Problem ist nur, das ist in Österreich Mainstream…wie sollte es auch anders sein, in einer Prolokratie, in der ein Faymann Kanzler und ein Spindelegger Vizelkanzler werden kann…und ein Strache die Opposition vertritt..also drei unfähige und inkompetente Proleten ziemlich hohe Staatsfunktionen ausüben..


http://www.profil.at/articles/1414/573/374083/rainer-nikowitz-europa-herzen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: Di Apr 22, 2014 11:16:08 
Titel: lesenswert...
Antworten mit Zitat

Zitat:
...Viele Bürger ärgern sich über „Brüsseler“ Zumutungen und über das, was sie als Anmaßung empfinden; der politische Autismus, den nicht wenige Europapolitiker an den Tag legen, kann einem auf die Nerven gehen. Aber deswegen hassen und verachten? Es spricht für sich, dass viele Europa-Hasser fasziniert sind von dem vermeintlich starken Führer Putin und von anderen Diktatoren. Eine fatale Sehnsucht! Wir hatten das schon mal. Die Politik muss sich jedenfalls darauf einstellen, dass es nach der Europawahl noch ungemütlicher wird…..


http://www.faz.net/aktuell/politik/europaeische-union/die-europa-hasser-vor-der-wahl-zum-eu-parlament-12903788.html
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: Mi Apr 30, 2014 07:01:36 
Titel: guter Kommentar...
Antworten mit Zitat

http://www.salzburg.com/nachrichten/kolumne/standpunkt/sn/artikel/der-kreml-stiftet-sinn-in-der-eu-104700/
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: Di Mai 06, 2014 17:56:05 
Titel: so wie die USA
Antworten mit Zitat

richtigerweise zur Reindustrialisierung das folgende Programm, und recht erfolgreich, muss man sagen, ins Leben gerufen haben…



http://selectusa.commerce.gov

bräuchte auch Europa ein "Select Europe" Programm…

ist natürlich z.B. in Österreich bei den Schwachsinnigen bei uns in Regierung, Opposition, Kammern (strengen (Zwangs) Wirtschaftskammern und anderen unnötigen Vereinen wie AK und so) und Gewerkschaften leider derzeit undenkbar….den nur mehr auf Transferleistungen basierenden und die Bürger aussaugenden Agrar- und Beamtensektor natürlich nicht zu vergessen….
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AereA
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 12.03.2014
Beiträge: 159

BeitragVerfasst am: Di Mai 06, 2014 20:15:27 
Titel:
Antworten mit Zitat

Ganz so einfach ist das ja leider nicht. Die AK und andere Vereine, sowie die Gewerkschaften haben alte Strukturen und sind politisch eingefärbt - insofern sollten sie reformiert werden (was leider nicht passieren wird). Würde man sie ganz abschaffen, dann müsste man sich aber natürlich gut überlegen, wie man deren Funktionen im Bezug auf Arbeitnehmerschutz, soziale Mindeststandards usw. anders gewährleisten könnte. Das auf eine ganz neue Weise zu strukturieren ist keine leichte Aufgabe, das würde ich nicht unterschätzen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: Di Mai 06, 2014 20:25:38 
Titel: ich bin nicht gegen Gewerkschaften
Antworten mit Zitat



in den USA herrschen da oftmals viel korrektere Verhältnisse als bei uns…

Die Gewerkschaften in den USA sind SEHR mächtig und vertreten wirklich die Interessen ihrer Mitglieder…

In Österreich wär ich mir da nicht so sicher…

Mich wundert, dass der ÖGB auch nur noch ein Mitglied hat nachdem BAWAG Bankraub, den die Genossen veranstaltet haben…

Das kann nur bedeuten dass österreichische ÖGB Mitglieder entweder besonders ungebildet und dumm sind und /oder eine ähnliche Leidensfähigkeit haben wie die Sowietbürger früher….


Zuletzt bearbeitet von Viper am Di Mai 06, 2014 20:55:13, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AereA
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 12.03.2014
Beiträge: 159

BeitragVerfasst am: Di Mai 06, 2014 20:37:25 
Titel:
Antworten mit Zitat

Ich denke man muss nicht immer vorschnell andersdenkende als dumm oder ungebildet bezeichnen. Außerdem haben im Fall des ÖGB die Mitglieder ja keine wirkliche Alternative. Irgendjemand muss ja ihre Interessen vertreten, wenn wir keine Zustände wollen, in denen 40-Stunden-Arbeiter von ihrem Lohn nicht leben können. Das kann ja nicht erstrebenswert sein.

Das ganze müsste einfach anders strukturiert werden, unabhängiger von der Politik und den einzelnen Parteien. Das weiß die Regierung natürlich leider zu verhindern.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Winston
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 27.08.2012
Beiträge: 188

BeitragVerfasst am: Di Mai 06, 2014 22:49:59 
Titel:
Antworten mit Zitat

AereA hat folgendes geschrieben:
Irgendjemand muss ja ihre Interessen vertreten, wenn wir keine Zustände wollen, in denen 40-Stunden-Arbeiter von ihrem Lohn nicht leben können.

als ob wir diese Zustände nicht schon längst hätten.
Mein Chef sucht übrigens im Moment eine Kreativassitentin, 38,5 Stunden/Woche für 1.200 brutto.
Hätte nicht gedacht, wie viele Bewerberinnen (und sogar Bewerber) sich da melden bei dieser Bezahlung.
Aber bevor man arbeitslos bleibt, nimmt man das wohl in Kauf.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: Di Mai 27, 2014 17:23:38 
Titel: Bei der EU Wahl
Antworten mit Zitat

in Österreich letzten Sonntag bin ich froh, dass die Proeuropäer doch deutlich in der Mehrzahl waren…(Ich hoffe nur, dieser Herr Spindelegger missversteht meine Stimme für den EU Kurs der ÖVP nicht als Zustimmung zu seiner Person oder Politik…)

Die geringe Wahbeteiligung war furchtbar…die Leut verstehen einfach nicht, dass das sehr wichtig ist seine Stimme in Europa abzugeben..naja, wir habe ja grosse Bildungsdefizite im Land...

Was die Stimmen für dem Strache seinen Wehrsportverein vom letzten Sonntag da betrifft, naja, es gibt sehr viele Analphabeten hier im Land und so hoffe ich, dass diese Stimmen, da sie ja von Europa keinen Ahnung haben "nur" Proteststimmen gegen unser heimisches inferiores politisches Personal waren..

gibt natürlich eine Hardcore pro Putingang da bei uns in Österreich, übrigens durch alle sozialen und Bildungsschichten hindurch…

die "akademischen" pro Strache und pro Putinstimmen, das sind die Gefährlichsten…das sind die die sich unterm Hitler freiwillig als KZ Wärter beworben hätten…ich hoffe wir haben nicht zu viele von denen im Land…der Rest der pro Putinstimmen ist einfach (nur) korrupt und sind Feiglinge, die sich vor "starken Männern" verbeugen und ihnen in den Ar…kriechen...

aber was der gute John Vinocur hier schreibt, gibt natürlich zu Denken…


es tut mir persönlich weh, dass sowas in Frankreich möglich war…

aber genauso wie bei uns in Österreich ist der Aufstieg dieser Kräfte einhergegangen mit dem kompletten sowohl programmatischen, als auch personellem politischen Versagen der etablierten Parteien...


Zitat:


Vladimir Putin's Woman in Paris

Marine Le Pen wants to neuter the EU as a political force. The Kremlin couldn't ask for a better ally.

By JOHN VINOCUR

May 26, 2014 2:51 p.m. ET

It started out as your average tragicomic week in the France of May 2014.

The armed forces' chief of staff, backed by his generals in charge of the army, navy and air force, threatened to quit over planned cuts in military budgets. A government agency, debunking a presidential promise to reverse the country's jobless trend, said unemployment would rise this year and next. And the national railroad acknowledged that 2,000 new trains it had ordered for $20.5 billion were too wide to fit into about 1,600 stations.

The inured and sarcastically inclined could go on whistling Phil Collins's "Another Day in Paradise." But on Sunday France embraced ignominy. The supposedly detoxified extreme right-wing National Front party, led by the supposedly non-noxious Marine Le Pen, running on an anti-European-Union, anti-immigrant platform, handily defeated both the governing Socialists and opposition Gaullists in an election for the European Parliament.

On the grid of French history—from its central role in the Enlightenment, to its Nazi collaborators in World War II (whose apologists figured among the National Front's founders), to its ambitions to make a united Europe a world-player and decision maker—the election result stands as a shameful entry.

It came unopposed by outrage. Compared with the democratic legitimacy sought, and reinforced, the same day in Ukraine's presidential election, and the milder populist advances elsewhere in the European vote, France produced a spectacle of nihilism that damages the West and delights Vladimir Putin.

When Prime Minister Manuel Valls called at the campaign's end for a "democratic insurrection'' against what he said was a choice for hatred and division, his appeal was ignored. A majority of registered voters stayed home.

The Germans, who polls say consider the French their best friend, and who fear their neighbor becoming an angry, hard-to-manage political cripple, are taking the point. Martin Schulz, the European Parliament's current president, had a circumscribed view: "It is a bad day for the European Union when a party with such a racist, xenophobic and anti-Semitic program gets 25 percent of the vote in France." The Frankfurter Allgemeine Zeitung, in its report from Paris, nailed the broader picture: "France's governability is in play now—with the country's reputation in Europe and the world.''

So who, really, is Marine Le Pen? And what bodes the legitimization of a politician able to remarkably exploit a Socialist government's aloofness, economic dysfunction and incapacity to calm the alienation felt by working-class voters in relation to France's large Muslim-immigrant community?

In terms of France's role as an international player, Ms. Le Pen's party has called for the creation of a Paris-Berlin-Moscow axis. She describes Mr. Putin as "a patriot"—and generally sounds, after a pre-election trip to Moscow, as intent as the Russian president to neuter the EU as a Western political force.

Mr. Putin couldn't have a more comfortably avowed ally. "He's aware we are defending common values,'' she said of the Kremlin ruler. Which ones? Ms. Le Pen's response: "The Christian heritage of European civilization.''

As for a softer, gentler National Front, Ms. Le Pen assigned the task of attacking Muslims to her father, who worked her rallies as an opening-act rabble-rouser. Example: In Marseille last week, warning of immigrant hordes about to descend on Europe from Africa, Jean-Marie Le Pen came up with the idea that the fatal Ebola virus "could take care of that in three months.'' The next day, of course, he explained that he couldn't wish for a surge in the disease.

Asked Sunday night about whether the party would accept an offer of an alliance with Greece's neo-Nazi Golden Dawn party and explain its own relations to anti-Semitism, National Front Vice President Florian Philippot fled anything resembling an intelligible reply.

The immediate question for a France bearing the Le Pen stain is how much trust it can garner internationally and whether it has the resilience to continue challenging the toughness of Barack Obama on his wavering Iran and Syria positions. The government has no reason now to tone down its basic opposition to a trans-Atlantic free-trade pact. Mostly absent from engagement on Ukraine, and tracking Germany's hesitations, it has already shown little interest in substantively challenging Russia's threat of further aggrandizement in Eastern Europe.

Rather the opposite. Look at France's continued insistence on delivering the two helicopter-carrying Mistral attack vessels it sold to Russia for probable deployment on the Black Sea.

In the process, Foreign Minister Laurent Fabius issued a startling assessment this month on the way of the world at the Brookings Institution in Washington. According to Associated Press, he spoke of the West's need not to alienate countries like Russia and China. "They consider that the international order is biased in favor of the West," the AP quoted him. "We might disagree but we have to take into account this perception."

How about repelling it?

In a new world where the National Front is the biggest French vote-getter, and where it may lead an official European Parliament political faction grandly subsidized with taxpayers' money, Mr. Putin can count at the least on Marine Le Pen as being appeasement's loudest cheerleader.

Mr. Vinocur is former executive editor of the International Herald Tribune.


http://online.wsj.com/news/articles/SB10001424052702303903304579585792206384568?mg=reno64-wsj&url=http%3A%2F%2Fonline.wsj.com%2Farticle%2FSB10001424052702303903304579585792206384568.html

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/marine-le-pens-front-national-12959590.html
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: Mi Mai 28, 2014 16:13:09 
Titel: aus US Sicht...
Antworten mit Zitat

und ich befürchte, sollten nicht ganz bald neue und korrekte und seriöse Politiker sich bei den etablierten Parteien durchsetzen können, dass diese Analyse zutrifft…

Auf Österreich bezogen heisst das natürlich, dass Faymann, Spindelegger, Fischer & Co. nie in die Positionen hätten kommen dürfen, die sie heute bekleiden, weil, wenn die so weitermachen, sind diese Leute die Totengräber der Demokratie in Österreich…



Zitat:


The Ghosts of Europe

Why fascism is back in fashion from Athens to Paris.

By BRET STEPHENS

May 26, 2014 7:16 p.m. ET

On the view that there's a silver lining to most things, consider the European election results. Yes, fascism is back, officially, ugly as ever. But at least Americans might be spared lectures from the bien-pensant about the crudeness of U.S. politics vis-à-vis Europe's.

Now, whenever I hear about the National Front, I'll reach for my Second Amendment.

Many are the blameworthy in this disgrace to a continent, but let's start with the most blameworthy: the French electorate. Last week, Jean-Marie Le Pen, National Front founder and the party's hyena in winter, suggested a method for how Europe could solve its "immigration problem": "Monseigneur Ebola," he said, "could sort that out in three months."

One in four French voters cast their ballots for the National Front, edging out the center-right UMP and trouncing the governing Socialists. On election night Sunday, Mr. Le Pen's daughter and current party leader, Marine Le Pen, declared: "Our people demand just one politics. The politics of the French, for the French." What's French for Ein Volk ?

Ms. Le Pen is supposed to be softer and smoother face of her father's party, but the evidence of that is hard to see. Last month she paid a visit to Moscow, lambasted the European Union for declaring a "Cold War" on Russia and embraced separatism in Ukraine. As for Vladimir Putin, she praised him in a recent interview as a "patriot" who "upholds the sovereignty of his people" and defends "the values of European civilization."

Values, presumably, such as invading and intimidating neighbors, stuffing ballot boxes, jailing dissidents and attempting to restore the reputation of the Soviet Union.

The Kremlin has also made overtures to Hungary's Jobbik party, which took nearly 15% of the vote in last week's election, as well as to Greece's Golden Dawn, which got 9.4%. These parties aren't neo-fascist, in the early Benito Mussolini mold. They're neo-Nazi, in the late Ernst Röhm mold. Golden Dawn marches under a swastika-like banner. As for Jobbik, when the World Jewish Congress held a meeting in Budapest last year, the party organized a rally to denounce "the Israeli conquerors, these investors, [who] should look for another country in the world for themselves because Hungary is not for sale."

This, too, is a voice of "European civilization."

Next up on the guilty list is Europe's elite political class, the let-them-eat-cake aristocracy of reptiles that still hasn't figured out why their political forbears were marched up to the guillotine.

In the New York Times on Sunday, former Le Monde editor Sylvie Kauffmann wrote about the rehabilitation of Dominique Strauss-Kahn, or DSK, just three years after the former International Monetary Fund chief famously fell from grace. A new French documentary on the euro crisis gives DSK prominent billing. "Watching the documentary at home," Ms. Kauffmann relates, " Antoine Cachin, a French business consultant, said, 'D.S.K. stood out as the smartest one,' adding: 'That's what I like about him. He made you feel intelligent. He gave the impression that France has a strategy.' "

Mr. Strauss-Kahn's contribution to French political economy, when he was finance minister in the late 1990s, was the 35-hour workweek, the scheme to increase employment by treating people as matters of arithmetic. When the French smart set become nostalgic for DSK, you begin to understand, almost, how 25% of the French electorate winds up voting for thugs.

And then there is Brussels.

When a political genius named Jean Monnet began the work of creating the European Economic Community in the 1950s, he understood, as the historian Brendan Simms notes, that "unity could only be achieved through stealthy cooperation between the major European governments, beginning with the economy."

The best achievements of European institutions have all stemmed from removing restrictions—to trade, travel, residency and financial transactions. But for at least 30 years, the EU has mainly been in the business of imposing restrictions on everything from the judicial sentences that national courts can impose to the shape of the vegetables that Europeans get to eat. Stealth Europe transmogrified into Busybody Europe.

A decade ago it was conventional wisdom to observe that Europe had become a zone of perpetual peace, an agent of soft power and international law, Venus to America's Mars. But history is coming back to Europe, and not just at the far margin in places like Donetsk. The European Parliament may be mostly toothless as a political institution. But now there's no blinking at the fact that fascism is no longer just a piece of Europe's past but also a realistic possibility for its future.

There will be a temptation to bury the implications of this vote for another five years. But if youth unemployment remains at 25% in France and 57% in Spain, these elections will only be the beginning of another ugly chapter in European civilization. Mr. Putin can sense that the ghosts hovering over the continent work in his favor.


http://online.wsj.com/news/articles/SB10001424052702304587704579586012112125916?mg=reno64-wsj&url=http%3A%2F%2Fonline.wsj.com%2Farticle%2FSB10001424052702304587704579586012112125916.html
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: Sa Mai 31, 2014 19:28:12 
Titel: zwei lesenswerte Meinungen
Antworten mit Zitat

zum Thema EU…

ja, wir sollten dezentralisieren und unnötige Regeln abschaffen…

aber wir sollten eine gemeinsame Aussen- und Sicherheitspolitik haben…

wie wichtig das ist, sehen wir jetzt , da dieser Herr Putin Terror in Europa macht...

Das beste sicherheitspolitiusche Instrument das wir in Europa haben heisst…NATO…in Österreich leider kein Thema, weil "rinks" und "lechts" das nicht wollen, und das ist leider im Lande nach wie vor "Mainstream" sitzt doch nach wie vor ein ehemaliger "Ostagent" in Person dieses Herrn Fischer im Präsidentenamt, und sein ideologisches Gegenüber von der FPÖ ( zwei Seiten derselben Münze) goutiert das auch nicht…und intelligente Bürgerliche sowohl bei ÖVP als auch SPÖ haben wir leider seit Jahrzehnten nicht mehr…



http://www.welt.de/debatte/kommentare/article128561039/Wie-ich-mir-mein-Europa-wuensche.html

http://www.salzburg.com/nachrichten/kolumne/standpunkt/sn/artikel/zu-viel-macht-im-kleinen-zu-wenig-kraft-im-grossen-108816/
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: Mo Jun 02, 2014 06:53:06 
Titel: sehr treffende Analyse
Antworten mit Zitat

zum EU Wahlergebnis in Frankreich…

Reformunwilligkeit…kennen wir von wo, oder?

http://www.welt.de/politik/ausland/article128602374/Frankreichs-irritierende-Abwehr-der-Realitaeten.html
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: Mo Jun 02, 2014 20:01:00 
Titel: der gute Paul Lendvai
Antworten mit Zitat

hat auch Recht…

http://derstandard.at/2000001732615/Europa-am-Scheideweg
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: Do Jun 05, 2014 07:43:25 
Titel: der gute Herzinger
Antworten mit Zitat

nimmt sich in der "Die Welt" die kaum wahrnehmbaren Unterschiede zwischen "rinks" und "lechts" vor..

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article128592221/Alles-was-rechts-ist-wie-nennt-man-das.html
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: Sa Jun 07, 2014 07:26:16 
Titel: ein paar sehr lesenswerte
Antworten mit Zitat

Gedanken einer hochgebildeten und hochintelligenten Anhängerin der "Österreichischen Schule" der Nationalökonomie.

Anhand der gerade von der EZB durchgeführten Zinssenkung..



Zitat:


Willkommen im Raubtiersozialismus…

5. Juni 2014 · von susannekablitz70

Ich muss zugeben, dass dieser vortreffliche Begriff der seit Jahrzehnten stattfindenden Enteignung und Freiheitsberaubung der Menschen in diesem Land nicht aus meiner Gedankenfabrik stammt. Roland Baader hat unsere Lebensform nicht weniger treffend mit Turbo-Etatismus beschrieben und nur noch Hardcore-Staatstreue können für das, was heute mit der Entscheidung der EZB seinen vorläufigen Höhepunkt gefunden hat, Verständnis aufbringen.

Das “Geld quillt jetzt schon aus allen Ritzen”, so der Chef der Sparkassen, Georg Fahrenschon, dem die Interventionen der EZB in einen eh kaum noch vorhanden freien Markt deutlich zu weit gehen und der „befürchtet“ (über das Befürchten sollte man eigentlich schon lange hinaus sein!), dass die Banken durch die massive Geldflutung in eine noch größere Schieflage geraten als dies sowieso schon der Fall ist.

Der Teufel spricht in der Tat mit süßer Stimme und er hat viele Gesichter. Stets allerdings kommt er im Antlitz des Gemeinwohls daher und verspricht alles zu tun, was im Interesse der Gemeinschaft ist. Die „Verwechselung“ des Turbo-Etatismus mit dem Turbo-Kapitalismus ist dabei die größte Dummheit, allerdings eine von der antikapitalistischen Propaganda gerne ausgenutzte. Man nehme die offensichtlichen Probleme staatlichen Papiergeldes, schiebe diese auf die fiesen Spekulanten, phantasiere Probleme des unregulierten Marktes herbei, die dann am besten durch noch mehr staatliche Kontrolle gelöst werden soll.

„Im Notfall sind wir – im Rahmen unseres Mandats – hier nicht fertig“, so Mario Draghi, der Chef der staatlich beauftragten Megaenteignungszentrale EZB in bester Eintracht mit dem grünen Europaabgeordnete Sven Giegold: “Ich bin froh, dass wir mit der EZB eine europäische Institution haben, auf die noch Verlass ist. Menschen, die leichtfertig von Enteignung der Sparer reden, sollten sich vor Augen führen, welches Elend im letzten Jahrhundert durch Deflation ausgelöst wurde.”

Tja, so sind sie – unsere Superhirne der Ökonomie, die wohl zum einen niemals verstehen werden (wollen), was Inflation und Deflation eigentlich ist und das Publikum schluckt es, denn die „üblichen Verdächtigen“ haben es nach jahrzehntelanger Gehirnwäsche geschafft, das für das Publikum heutzutage Inflation gleichbedeutend ist mit Preissteigerung und unter Deflation das Gegenteil verstanden wird.

In einer gesunden Marktwirtschaft ist eine Deflation überhaupt kein Problem. Jeder, der heute einen Fernseher kauft, der kaum im Wohnzimmer Platz findet und dafür einen Betrag bezahlt, der früher drei Monatsgehältern entsprach, ist ein Profiteuer der Deflation. Sinkende Preise sind in einer gesunden Marktwirtschaft für jeden Konsumenten von großem Vorteil.

In unserem degenerierten System allerdings ist alles auf den Kopf gestellt. Vor allem auf den Kopf gestellt ist der Kopf an sich. Und mit dem Kopf das darin in manchen Fällen befindliche Gehirn.

Noch mehr Geld soll zu mehr Konsum führen, noch mehr Geld, das keinen echten Wert in sich trägt. Statt sich mal zu fragen, warum kaum noch investiert wird, wird die Kreditvergabe jetzt mit Gewalt durchgedrückt. Der DAX springt über die Marke von 10.000 Punkten und die Profiteure dieser unfassbaren staatlich initiierten Umverteilungsorgie kommen aus dem Lachen gar nicht mehr heraus. Am allerlustigsten müssen sie es jedoch finden, dass die, die am meisten geschröpft werden genau davon noch mehr wollen. Man mag sich fragen, was da im Oberstübchen so vor sich geht, man mag aber auch einfach bei soviel Ignoranz des Offensichtlichen einfach kapitulieren.

Die Schwundgeldanhänger diverser Denkrichtungen werden jetzt Zeuge ihres erhofften Experiments. Ein Experiment, dass von Millionen Sparern (das ist diese komische Spezies, die der Meinung ist, dass man für etwas, das man sich nicht sofort leisten kann, für eine gewisse Zeit Verzicht über muss!) nun am eigenen Leib ausprobiert werden muss. Sicherlich wird man am Ende, wenn wieder einmal alles in Schutt und Asche liegt, behaupten, dass der Sozialismus nur nicht richtig umgesetzt wurde und dass er grundsätzlich „gut“ sei. Ja und dann stehen die Enteigneten vor ihrem Trümmerhaufen und wundern sich, dass die, die den Unsinn gepredigt haben, sich selbst alles erhalten haben.

Und warum? Weil sie es besser wussten! Weil sie nicht das getan haben, was sie anderen angeraten haben. Dass für sie so viel übrig blieb, weil sie all den Menschen in diesem Land den letzten Cent aus der Tasche gezogen haben und dabei ihr Begräbnislied von der „sozialen Gerechtigkeit“ und von den Gefahren der „Deflation“ gesungen haben.

Der Raubtiersozialismus nimmt nun im Endstadium nochmals so richtig Fahrt auf. Das ist in seinen Schlussphasen immer der Fall. Das hatten wir 1929, das hatten wir Ende der Achtziger Jahre, das bekommen wir weltweit nun zum x-ten Mal präsentiert. Aber wir scheinen nicht aufgeben zu wollen. Irgendwann muss der Sozialismus doch mal gelingen!

Margaret Thatcher sagte schon vor vielen Jahren, dass der Sozialismus eine Idee von Intellektuellen für Intellektuelle ist, um den Rest zu beherrschen. Traurig ist nur, dass die Nicht-Intellektuellen – also die, die den Wahnsinn bezahlen – einfach nicht erkennen wollen, zu welchen Deppen sie degradiert werden. Sie scheinen den diversen Reinkarnationen Silvio Gesells ihr Erspartes gar nicht schnell genug zum Vernichten anvertrauen zu wollen – so als würden sie sich für ihre Lebensleistung schämen. Es ist als hätten die Menschen keinen Respekt vor sich selbst, denn wie lässt es sich sonst erklären, dass es so viele gibt, die auf das billige und fadenscheinige Geschwafel hereinfallen?

Ich war schon immer der Ansicht, dass 99 % der Politik nicht nur überflüssig sondern massiv schädlich ist. Ich habe meine Meinung geändert – es sind 99,9 %! Staatliche Eingriffe waren seit jeher von großem Übel – dies ist oft genug am lebenden Objekt eindrucksvoll bewiesen worden. Aber es eben auch oft genug eindrucksvoll bewiesen worden, dass die, die von diesen staatlichen Eingriffen in ungehöriger Weise profitieren, einfach die einlullenderen Worte finden und die Gehirne der Menschen effektiver vernebeln. So werden wir also zum wiederholten Male das Spiel der Enteignung spielen!

Der Teufel scheint ein gerechtes Geschöpf zu sein – er liefert uns nur das, worum wir bitten.



Zitat:


Susanne Kablitz,
Jahrgang 1970

Tief verbunden mit der Österreichischen Schule der Nationalökonomie, klassisch liberal und mit Leidenschaft für die Individualität der Menschen


http://susannekablitz.wordpress.com/2014/06/05/willkommen-im-raubtiersozialismus/


passt auch dazu:

"Das süsse Gift" der EZB von der Warte der scharfsichtigen Eidgenossen gesehen…

http://www.nzz.ch/meinung/kommentare/noch-mehr-suesses-gift-1.18316658


Zuletzt bearbeitet von Viper am Sa Jun 07, 2014 07:52:48, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: Sa Jun 07, 2014 07:39:29 
Titel: und der gute Ortner
Antworten mit Zitat

zum "Junker Dilemma", welches leider heutzutag ein allgemeines Dilemma sein dürfte , auch bei uns in Österreich…

Zitat:
….Doch unter dem Druck der politischen Verhältnisse nun ein Wendemanöver einzuleiten und die "immer losere Union" anzudenken, würde wohl den Euro neuerlich in seiner Existenz bedrohen, wäre also auch keine wirklich attraktive Option.

Sollten Europas politische Eliten einen Plan haben, wie sie dieses Dilemma auflösen wollen, verbergen sie den hervorragend.

Der Vielleicht-EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sagte einmal: "Wir Politiker wissen meist, was zu tun ist. Wir wissen nur nicht, wie man danach wiedergewählt wird." Die nähere Zukunft der EU wird belegen, wie recht er damit hat….


http://www.wienerzeitung.at/meinungen/gastkommentare/636084_Das-Juncker-Dilemma.html

Bittschön, für Österreich sollte man vielleicht ergänzen, dass die derzeit wirkenden Politiker offenbar NICHT wissen, was zu tun wäre..ist also schon ein Unterschied….

Bei uns herrscht bekanntlich die Real-Satire…

http://www.wienerzeitung.at/meinungen/leitartikel/636083_Die-Real-Satire.html
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: Do Jul 03, 2014 20:54:11 
Titel: lesenswert...
Antworten mit Zitat

http://www.format.at/articles/1423/692/375730/europa-wirtschaftspolitik
_________________
"don't follow leaders, watch your parking meters…" ( copyright: B. Dylan)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Viper
ist immer hier
ist immer hier


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8981

BeitragVerfasst am: Di Sep 23, 2014 20:43:05 
Titel: das hier ist leider
Antworten mit Zitat

nicht ganz unrealistisch…

http://www.wienerzeitung.at/themen_channel/literatur/buecher_aktuell/662354_Sparern-droht-90-Prozent-Verlust.html
_________________
"don't follow leaders, watch your parking meters…" ( copyright: B. Dylan)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:    Seite 5 von 6       Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group